Stripes
Stripes
Rasmus Lauge
Grenzenlose Leidenschaft

Sieg und Comeback

18.08.2012 -Jacob Cement Cup: 45:29 gegen Ringsted, Holger Glandorf zurück

Der Jacob Cement Cup bleibt ein Flensburger. Die SG Flensburg-Handewitt schlug den dänischen Erstliga-Aufsteiger TMS Ringsted mit 45:29 (29:16) und errang den begehrten Ziegelstein-Pokal zum elften Mal. Dabei feierte Holger Glandorf sein Comeback, spielte 20 Minuten und wurde sogar von den anwesenden Journalisten zum „auffälligsten Akteur" gekürt. „Das war ein Riesengefühl", sagte der SG-Linkshänder. „Ich bin froh, dass ich zurück bin."

Es kann wieder losgehen: Zu „Auf in den Kampf" marschierte die SG erstmals nach der Sommerpause ein und erzeugte das übliche Gänsehaut-Gefühl. „Wenn man ein paar Jahre bei der SG gespielt hat, ist es immer etwas Besonderes in die Campushalle zurückzukehren und diese Stimmung zu genießen", sagte SG-Kapitän Tobias Karlsson – mit einem silbrigen Strahlen im Gesicht. Unter dem Strich lässt sich sagen: Für das erste Heimspiel in der DKB Bundesliga am kommenden Samstag gegen TUSEM Essen ist alles vorbereit. Die neue Lautsprecher-Anlage bestand den Test, und die SG präsentierte sich sehr ansehnlich.

Die SG hatte gleich am Anfang kurzen Prozess gemacht. Anders Eggert und Petar Djordjic im Doppelschlag, dann legte Thomas Mogensen nach nur 3:11 Minuten zum 5:0 nach. Das Signal für eine Handball-Gala war gegeben. Fast im Minuten-Takt zelebrierte die SG ihren trotz Sommerwetters zahlreich erschienen Fans einen erfolgreichen Angriff. Wann gab es schon mal 29 SG-Tore in einer Halbzeit zu bejubeln? Für die humorlose Ausführung war Petar Djordjic verantwortlich, für die trickreichen Anders Eggert. Mit seinem 19:9 nach 19 Minuten besorgte der flinke Däne den ersten Zehn-Tore-Vorsprung.

In der 23. Minute betrat Holger Glandorf unter Applaus das Parkett und sorgte nur gut eine Minute später für stehende Ovationen. Er schloss einen Gegenstoß zum 25:12 ab. Nach der Pause folgten zwei weitere Treffer. Nun mischten die Dänen besser mit. Besonders gut aus der Affäre zog sich Spielmacher Rune Poulsen, der acht Treffer machte und dafür den Torjäger-Ziegelstein erhielt. Insgesamt hatte Ringsted aber keine Chance gegen die SG. „Unsere Mannschaft hat einen sehr guten Eindruck gemacht und ist körperlich auf einem guten Niveau", beobachtete SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke. „Jetzt freuen wir uns auf das erste Heimspiel am nächsten Samstag."

Boy Meesenburg überreichte den Pokal an Tobias Karlsson.

 

SG Flensburg-Handewitt – TMS Ringsted 45:29 (29:16)
SG: Rasmussen (ab 31., bei einem 7m, 6 Paraden), Andersson (7 Paraden) – Karlsson, Machulla, Eggert (8/1), Glandorf (3), Mogensen (2), Svan Hansen (3), Weinhold (2), Djordjic (8), Dibbert (2), Heinl (3), Voigt (4/1), Kaufmann (3), Knudsen (7), Blockus

Von: ki