Stripes
Stripes
Rasmus Lauge
Grenzenlose Leidenschaft

Ohne Neun

24.07.2012 -23:29 in Kristianstad: 1600 Zuschauer beim ersten Test der SG

Training, Training, Training – darf es auch ein bisschen Abwechslung sein? Ja, die hatte Coach Ljubomir Vranjes für den derzeitigen Kader der SG Flensburg-Handewitt. Er hatte für Montagabend einen Vergleich mit dem schwedischen Vize-Meister IFK Kristianstad arrangiert. „Träningsspiel“ stand in der WM-Spielstätte auf dem Video-Würfel – und dennoch kamen 1600 Zuschauer und freuten sich auf einen Handball-Leckerbissen. Der endete auf dem ersten Blick ernüchternd: Die SG verlor mit 23:29 (14:15).  Ljubomir Vranjes war aber keineswegs enttäuscht. „Das war doch ein guter Test für unsere jungen Spieler“, bilanzierte er. „Man darf nicht vergessen, dass wir gegen ein schwedisches Spitzenteam angetreten sind.“

Während die Schweden nahezu ihre Bestformation beisammen hatten und sich gerade erst mit dem Torwart Herdeiro Lucau aus der Konkursmasse des einstigen spanischen Top-Klubs San Antonio bedient hatte, klafften bei der SG etliche Lücken. Mattias Andersson und Tobias Karlsson schauten zwar vorbei, spielten einen Tag vor der Abreise der schwedischen Olympia-Delegation nach London aber natürlich nicht mit. Natürlich fehlten auch die vier SG-Dänen. Für Holger Glandorf, Steffen Weinhold und Lars Kaufmann hieß das Motto: „Schonung“. So hatte die Youngster-Fraktion, verstärkt um die Routiniers Sören Rasmussen, Maik Machulla und Jacob Heinl, die Chance, sich zu bewähren.

Einen guten Lauf hatte zunächst Petar Djordjic, vom Alter her ja eigentlich auch noch ein Youngster. Das 11:8 nach 20 Minuten ging auf seine Kappe. Stramme Würfe sah man auch von Tjark Desler. Aber insgesamt gewann IFK Kristianstad zunehmend Oberwasser, was niemanden wirklich überraschte. Ein 17:17 (35.) verwandelte sich über 21:18 (40.) in ein 25:19 (48.). „Wir haben hart trainiert, mehr war deshalb heute nicht möglich“, wusste Ljubomir Vranjes. Am heutigen Dienstag reist der SG-Tross rund 400 Kilometer gen Nordwesten. Es geht in den Großraum Göteborg.

SG Flensburg-Handewitt: Rasmussen, Weidner (ab 31.) – Louwers, Machulla, Volquardsen (2), Desler (4), Blohme (1), Djordjic (6), Dibbert (1), Heinl (2), Voigt (3/2), Blockus (4)

Von: ki