fb gp tw yt rs fb
  Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
schatten

Themen dieses Newsletters

DKB Handball-Bundesliga: 31:22 – früh alles klar gemacht

Etwas für die Geschichtsbücher

SG Flensburg-Handewitt – SG BBM Bietigheim 31:22 (15:7)

 
 
schatten
21. März

Etwas für die Geschichtsbücher

DKB Handball-Bundesliga: 31:22 – früh alles klar gemacht

Um Mitternacht wird es historisch: Dann beginnt der 22. März – und dann ist die SG Flensburg-Handewitt exakt ein Jahr in der DKB Handball-Bundesliga ungeschlagen. Am Abend schlug sie die SG BBM Bietigheim mit 31:22 (15:7) und verbesserte ihre Bilanz auf 48:0 Punkte. Saisonübergreifend hat die SG nun sogar 32 Siege in Serie auf dem Konto. „Ein Jahr ungeschlagen, das haben vor uns nur drei Vereine geschafft – wir gehören jetzt zu einem besonderen Kreis“, sagte SG Geschäftsführer Dierk Schmäschke mit stolzem Ton. „Wir verdanken diese tolle Bilanz im Prinzip zwei Mannschaften: dem Meister-Team und dem aktuellen Kader.“

Die SG startete mit der 5:1-Formation in der Defensive. Rasmus Lauge bildete die Spitze, Tobias Karlsson das Zentrum – umgeben von Magnus Rød und Anders Zachariassen. Der Kreisläufer erzielte das erste Tor, das einen dominanten Marsch zu zwei weiteren Punkten einleitete. Die SG bestätigte im ERIMA-Derby eindrucksvoll die Favoritenrolle. Schon nach acht Minuten nahm BBM-Coach Hannes Jon Jonsson sein erstes Team-Timeout. Wenn nicht Schlussmann Domenico Ebner einige Mal ein gutes Händchen gehabt hätte, wäre es bis dahin schlimmer als das 1:4 gekommen. „Eigentlich wollten wir uns nach der Derby-Niederlage gegen Stuttgart verbessern“, meinte Hannes Jon Jonsson. „Doch das war ängstlich und verkrampft, vor allem von den Führungsspielern.“

Überzeugende 5:1-Abwehr
Die SG verteidigte sehr konzentriert – gegen Süddeutsche, die ihre liebe Not gegen die offensive SG Deckung hatten. Benjamin Buric veranstaltete ein Paraden-Festival. Co-Trainer Mark Bult beobachtete zufrieden: „Die 5:1-Abwehr funktioniert immer besser.“ Fast zwangsläufig rollten die Gegenstöße und fielen die Treffer aus der zweiten Welle. Jim Gottfridsson und Magnus Rød erhöhten auf 10:3. Magnus Jøndal verwandelte einen Siebenmeter zum 14:4. Ein stolzes Polster von zehn Toren! Gøran Johannessen, Johannes Golla und Holger Glandorf – Maik Machulla wechselte früh, während die Fans ihren Song-Kanon abfeierten. 

Fast alle Akteure im Einsatz
Nach der Halbzeit war auch der rechte Flügel frisch besetzt. Marius Steinhauser führte sich gleich mit dem 17:8 ein. Als Magnus Jøndal etwas Wurfpech hatte, griff auch Hampus Wanne in das Geschehen ein. „Es gab ein paar ausgelassene Chancen, mit denen wir den Gegner einluden – das war unnötig“, meinte Mark Bult. „Positiv war aber mit Blick auf das schwere Spiel in Brest, dass wir frühzeitig viel wechseln konnten.“ Letztendlich blieben nur Torbjørn Bergerud und Simon Hald die kompletten 60 Minuten auf der Bank, da nach einer Dreiviertelstunde auch Simon Jeppsson seine Wurfkraft präsentieren durfte. Die Laune von Hannes Jon Jonsson besserte sich: „In der zweiten Hälfte haben sich gerade die Akteure, die sonst nicht so viel spielen, gut verkauft.“

Samstag in Brest
Die SG drückte nochmals aufs Gaspedal. Johannes Golla besorgte mit einem Doppelschlag das 28:17 und befeuerte die Kulisse. „Die Zuschauer haben gespürt, was heute für ein historischer Tag ist“, fand Dierk Schmäschke. Auch wenn die Bietigheimer mit einer Niederlage im einstelligen Bereich davonkamen, skandierte die Nordtribüne: „Die Nummer eins im Land sind wir!“ Das war die richtige Einstimmung für das Achtelfinale in der VELUX EHF Champions League. SG Trainer Maik Machulla verschwand sofort zur Video-Analyse und ließ sich selbst bei der Pressekonferenz entschuldigen. Keine 48 Stunden – und es geht gegen den HC Meshkov Brest.

SG Flensburg-Handewitt – SG BBM Bietigheim 31:22 (15:7)

SG Flensburg-Handewitt: Buric (13 Paraden) – Karlsson, Golla (3), Glandorf (2), Svan (1), Wanne (2/2), Jeppsson (1), Jøndal (4/3), Steinhauser (4), Zachariassen (3), Johannessen (2), Gottfridsson (3), Lauge (5), Rød (1)
SG BBM Bietigheim: Ebner (5 Paraden), Müller (5/1 Paraden) – Haller (1), Rönningen, Vlahovic (1), Link (2/1), Claus, Emanuel, Asmuth, Döll (3), Rentschler (2), Oehler, Fischer (6), Kraus (1/1), Trost (2), Marcec (4)
Schiedsrichter: Otto/Piper (Fredenbeck/Kiel); Zeitstrafen: 2:10 Minuten (Karlsson 2 – Haller 2, Vlahovic 2, Kraus 2, Link 2, Asmuth 2); Siebenmeter: 6/5:2/2 (Jøndal scheitert an Müller); Zuschauer: 6003
Spielverlauf: 1:1 (3.), 4:1 (9.), 4:2 (10.), 7:2 (12.), 7:3 (14.), 11:3 (20.), 11:4 (21.), 14:4 (25.), 15:5 (29.) – 16:7 (31.), 17:9 (32.), 19:10 (34.), 20:11 (36.), 21:12 (39.), 21:14 (40.), 24:14 (43.), 25:17 (46.), 28:17 (50.), 28:19 (55.), 29:20 (57.), 31:21 (60.)

 
schatten
21.05.2019 bis 18.06.2019

DIE TERMINE

Do. 23.05.19 19:00 UhrTVB 1898 Stuttgart vs. SG Flensburg-Handewitt
Mi. 29.05.19 18:30 UhrSG Flensburg-Handewitt vs. Füchse Berlin
So. 09.06.19 15:00 UhrBergischer HC vs. SG Flensburg-Handewitt
 
Jacob Cement Baustoffe
Mehr Informationen erhalten Sie unter
http://www.sg-flensburg-handewitt.de oder www.facebook.com/SGFleHa

SG Flensburg-Handewitt Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG

Schiffbrücke 66 │ 24939 Flensburg │ Germany

phone +49 (0)461 160 96 -0 | fax +49 (0)461 160 96 -22
mail info@sg-flensburg-handewitt.de
hochzwei hochzwei xing hochzwei facebook hochzwei google+ hochzwei vimeo hochzwei you tube hochzwei rss
Sie erhalten den SG Newsletter an die Adresse ###USER_email###
Wenn sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.