fb gp tw yt rs fb
  Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
schatten

Themen dieses Newsletters

DKB Handball-Bundesliga: 33:28 – auch die Hannover-Hürde übersprungen

Keine Probleme nach der Pause

TSV Hannover-Burgdorf – SG Flensburg-Handewitt 28:33 (13:17)

 
 
schatten
14. März

Keine Probleme nach der Pause

DKB Handball-Bundesliga: 33:28 – auch die Hannover-Hürde übersprungen

Die SG Flensburg-Handewitt marschiert weiter. Sie gewann bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 33:28 (17:13) und hat in der DKB Handball-Bundesliga nun 46:0 Punkte auf dem Konto. „Ich bin sehr stolz, denn wir wussten, dass in Hannover die Trauben hochhängen“, bilanzierte SG Trainer Maik Machulla. „Die Jungs haben sich die zehn Tage sehr gut vorbereitet, sprühten vor Energie und Spielfreude und zeigten ein großes Selbstverständnis auf dem Spielfeld.“

Eine gewisse Neugier auf den deutschen Meister war in der sehr gut gefüllten TUI-Arena zu spüren. Die Gäste begannen mit Magnus Rød, Jim Gottfridsson und Rasmus Lauge im Rückraum. Simon Hald markierte vom Kreis die erste Führung der SG, das 1:2. Die Anfangsphase verlief ausgeglichen. Immerhin operierte Hannover mit einem Rückraum, der aus Fabian Böhm, Morten Olsen und Kai Häfner bestand. 9:9 hieß es nach einer Viertelstunde. Die heimischen Fans frohlockten, die mitgereisten Fans waren aber selbst aus dem Oberrang nicht zu überhören und jubelten immer freudiger. „Nach 20 Minuten wähnte ich uns noch auf Augenhöhe“, meinte Recken-Manager Sven-Sören Christophersen. „Doch dann bewies die SG, dass sie in vielen Bereichen abgeklärter war.“

Keine Rhythmus-Störungen
Es war nun die SG, die das Zepter an sich riss. Dabei variierte Maik Machulla mit der Taktik. Zeitweise agierte Rasmus Lauge als Spitze einer 5:1-Defensive, zeitweise tauchten zwei Kreisläufer im Angriff auf. Torbjørn Bergerud führte im Torhüter-Duell. Zwar schlossen die „Recken“ nach dem 9:12 noch einmal auf, die SG dominierte dennoch deutlich. Rasmus Lauge besorgte mit einem Doppelschlag das 11:15, der eingewechselte Holger Glandorf erhöhte auf 12:17. „Vorher hatte ich noch bedenken, ob die elftägige Spielpause unserem Rhythmus guttut, doch die Mannschaft bewies das Gegenteil“, freute sich SG Geschäftsführer Dierk Schmäschke.

Einige Sonderlobs
Nach der Pause hatte man nie das Gefühl, dass die SG die Partie noch aus der Hand geben könnte. Sie wirkte sehr gefestigt, sehr gut regeneriert. Die Fans feierten nun vor allem den gierigen Rasmus Lauge und den reaktionsstarken Torbjørn Bergerud mit Sprechröhren. „Rasmus Lauge war der Leader, Torbjørn Bergerud ein großer Rückhalt“, lobte Maik Machulla und ergänzte: „Und Magnus Rød macht jeden Tag große Fortschritte.“ Immer häufiger sangen die Fans einfach nur: „Super Flensburg, super Flensburg-Handewitt!“ Lasse Svan markierte das 17:24 und sorgte für frühlingshafte Freude im SG Block. Der Dauerregen von der Hinfahrt war vergessen. „Nach 20 Minuten dachte ich noch, wir hätten eine Chance“, sagte ein enttäuschter Recken-Trainer Carlos Ortega. „Für mehr fehlte uns auch die Hilfe unserer Torhüter.“

Fans und Mannschaft feiern
Für die Schlachtenbummler war es ein  besonderer Genuss, als sich die Mannschaft am Ende für die Unterstützung bedankte. Vom Oberrang schallte es zurück: „Die Nummer eins im Land sind wir!“ Die gute Laune nahm Maik Machulla mit in die Pressekonferenz: „Über die Art und Weise, wie die Mannschaft hier bestanden hat, macht mich sehr glücklich. Das nächste freie Wochenende werden wir genießen.“ Wenn die SG am nächsten Donnerstag auch gegen die SG BBM Bietigheim gewinnt, ist sie in der DKB Handball-Bundesliga ein Jahr ungeschlagen.

TSV Hannover-Burgdorf – SG Flensburg-Handewitt 28:33 (13:17)

TSV Hannover-Burgdorf: Ziemer (4/2 Paraden), Lesjak (2 Paraden) – Cehte (1), Mävers, Thiele, Böhm (2), Ugalde (3), Srsen, Olsen (2), Brozovic, Kastening (6/2), Atman (2), Johannsen (1), Pevnov (3), Häfner (6), Büchner (2)
SG Flensburg-Handewitt: Bergerud (15 Paraden) – Karlsson, Hald (1), Glandorf (3), Svan (4), Wanne (2/1), Jøndal (1), Zachariassen (4), Gottfridsson (2), Lauge (10), Rød (6)
Schiedsrichter: Geipel/Helbig (Steuden/Landsberg); Zeitstrafen: 6:6 Minuten (Brozovic 4, Atman 2 – Karlsson 4, Hald 2); Siebenmeter: 2/2:3/1 (Jøndal scheitert an Ziemer und trifft im Nachwurf, Wanne verwirft gegen Ziemer); Zuschauer: 7061
Spielverlauf: 1:0 (1.), 1:2 (4.), 3:3 (6.), 4:5 (8.), 6:5 (10.), 7:6 (13.), 8:7 (14.), 8:9 (16.), 9:9 (17.), 9:12 (22.), 11:12 (24.), 11:15 (26.), 12:17 (29.) – 14:18 (32.), 15:19 (33.), 16:20 (36.), 16:22 (39.), 17:24 (43.), 18:26 (47.), 20:26 (48.), 22:28 (50.), 23:30 (54.), 25:31 (56.), 26:33 (58.)

 
schatten
18.06.2019 bis 16.07.2019

DIE TERMINE

 
Jacob Cement Baustoffe
Mehr Informationen erhalten Sie unter
http://www.sg-flensburg-handewitt.de oder www.facebook.com/SGFleHa

SG Flensburg-Handewitt Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG

Schiffbrücke 66 │ 24939 Flensburg │ Germany

phone +49 (0)461 160 96 -0 | fax +49 (0)461 160 96 -22
mail info@sg-flensburg-handewitt.de
hochzwei hochzwei xing hochzwei facebook hochzwei google+ hochzwei vimeo hochzwei you tube hochzwei rss
Sie erhalten den SG Newsletter an die Adresse ###USER_email###
Wenn sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.