fb gp tw yt rs fb
  Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
schatten

Themen dieses Newsletters

Die Meisterschale gehört nach Flensburg

DKB Handball-Bundesliga: 22:21 – Titel-Krimi gegen Göppingen

15000 Menschen an der „Hölle Nord“

 
 
schatten
4. Juni

Die Meisterschale gehört nach Flensburg

DKB Handball-Bundesliga: 22:21 – Titel-Krimi gegen Göppingen

DKB Handball-Bundesliga: 22:21 – Titel-Krimi gegen Göppingen

Es ist vollbracht: Die SG Flensburg-Handewitt ist zum zweiten Mal nach 2004 deutscher Meister. Am letzten Spieltag der DKB Handball-Bundesliga glückte ein 22:21 (12:12)-Erfolg über FA Göppingen. Dann brachen alle Dämme. „Analysen erspare ich mir heute“, sagte SG Trainer Maik Machulla. „Ich bin nur glücklich, dass wir es geschafft haben. Meine Jungs schleppten durch die heutige Partie doch ein gehöriges Päckchen.“

Das sportliche Volksfest begann schon zwei Stunden vor dem Anpfiff. Viele Fans tummelten sich vor der FLENS-ARENA und stimmten sich bei Party-Musik ein. Drinnen setzten die Gesänge früh ein. Als die Mannschaft einlief, erschien eine Choreographie auf der Nordtribüne. Eine schöne Geste für die sechs Spieler, die die SG verlassen werden. Ganz groß leichteten eine originell gestaltete Nummer zehn für Thomas Mogensen und ein Transparent für Jacob Heinl.

Das Kreisläufer-Urgestein stand in der Startaufstellung. Sofort setzten die stehenden Ovationen ein. Die Zuschauer wollten ihre Lieblinge zum Titel tragen. Hampus Wanne löste den ersten Torjubel aus, beim 2:1 von Rasmus Lauge lag die SG erstmals auf „Meisterkurs“. Die Göppinger, die nur mit neun Spielern angereist werden, hielten tapfer dagegen und sorgten immer wieder für Ernüchterung im Publikum. Die SG musste noch einmal alles investieren – gegen eine extrem offensiv interpretierte Deckung der Gäste. „Wir hatten nicht mehr genug große Leute, um eine andere Variante zu stellen“, erklärte FA-Trainer Rolf Brack. „Psychologisch war es für Flensburg so womöglich schwieriger, als wenn wir mit einem vollen Kader angetreten wären.“

Jacob Heinl traf in der ersten Viertelstunde gleich drei Mal. Doch die Schwaben, die in Spielmacher Tim Kneule, dem ehemaligen SG Kreisläufer Kresimir Kozina und Torwart Primoz Prost ihre auffälligsten Akteure hatten, gingen beim 6:7 wieder in Führung. Henrik Toft Hansen war nun dabei. Sein 8:7 ließ das Kollektiv wieder etwas durchatmen. Aber kein Team konnte sich absetzen. Beim 11:11 flog ein Göppinger Wurf ans Lattenkreuz. Der Vorstoß der SG hätte um ein Haar mit einem Ballverlust geendet – wenn nicht Jim Gottfridsson einen rettenden Hechtsprung eingelegt hätte. Rasmus Lauge traf. 12:11! Die Gäste bekamen aber noch einen Siebenmeter zugesprochen, den Marco Rentschler verwandelte. Ein emotionaler Dämpfer!

Die letzten 30 Minuten der Saison mussten die Entscheidung bringen. Und die begannen nicht gut. Der extra eingewechselte Kentin Mahé vergab einen Siebenmeter, kurz darauf leitete ein Ballverlust einen Gegenstoß ein, der Göppingen wieder in Führung brachte. Jim Gottfridsson hatte zwei „Beruhigungspillen“ für den Anhang parat. Dann trat Rasmus Lauge an die Siebenmeter-Linie – und bestand die Nervenprobe. 15:14! Wenig später war es wieder der Däne, der seine ganze Energie bündelte und durch die Abwehr stieß. 17:15 – erstmals führte in dieser Partie eine Mannschaft mit zwei Treffern.

Die Göppinger versuchten es mit einem siebten Feldspieler, hatten auch gleich ein Erfolgserlebnis. Allerdings betrat Torwart Primoz Prost danach zu früh das Spielfeld und kassierte für den Wechselfehler eine Zeitstrafe. Lasse Svan lochte in Überzahl zwar zwei Mal ein, aber Göppingen blieb dran. Kevin Møller war es, der den erneuten Ausgleich verhinderte. Beim 19:18 nahm Maik Machulla ein Team-Timeout. Gleich danach tauchte Rasmus Lauge völlig frei vor dem Frisch-Auf-Gehäuse aus, schepperte den Ball aber an die Latte.

Zum Glück war Kevin Møller auf seinem Posten. Rasmus Lauge warf all seine Kräfte in die Waagschale und zauberte einen Hattrick auf die Platte. 22:20! Als die SG den Ball gewann, stimmte die Fan-Gemeinde erste Siegesgesänge an. „Ole, ole, ole, Super Flensburg-Handewitt!“ Doch Hampus Wanne scheiterte mit einem weiteren Strafwurf. Schon der vierte in dieser Partie – es war zum Haareraufen! Aber die Zeit lief für die SG. Als Kevin Møller den Ball 45 Sekunden vor Schluss in seinen Händen hatte, war klar: „Die SG ist Deutscher Meister 2018!“ Als der letzte Treffer der Göppinger fiel, waren die Feierlichkeiten bereits gestartet…

 

SG Flensburg-Handewitt: Andersson (4/1 Paraden), Møller (8 Paraden) – Karlsson, Glandorf (1), Mogensen, Svan (4), Wanne (3), Steinhauser, Heinl (3), Toft Hansen (1), Gottfridsson (2), Lauge (8/1), Mahé, Rød
FA Göppingen: Prost (11/2 Paraden), Rebmann (45.-47.) – Kneule (3), Kozina (5), Gehrke, Pfahl (1), Ritterbach (2), Damgaard (2), Rentschler (8/5)
Schiedsrichter: Behrens/Fasthoff (Düsseldorf); Zeitstrafen: 0:2 Minuten (Ritterbach 2); Siebenmeter: 5/1:6/5 (Wanne und Lauge scheitern an Prost, Mahé und Wanne werfen vorbei – Andersson hält gegen Kozina); Zuschauer: 6300 (ausverkauft)
Spielverlauf: 0:1 (2.), 2:1 (4.), 3:3 (7.), 5:4 (12.), 5:6 (14.), 6:7 (15.), 8:7 (19.), 8:9 (21.), 10:9 (25.), 10:11 (27.), 12:11 (30.) – 12:13 (32.), 13:14 (36.), 15:14 (39.), 17:15 (43.), 18:17 (45.), 20:18 (53.), 21:19 (55.), 22:20 (56)

15000 Menschen an der „Hölle Nord“

Die SG Flensburg-Handewitt hat mit ihrer zweiten deutschen Meisterschaft Geschichte geschrieben – und feierte ausgiebig. Direkt nach Spielschluss fielen sich alle 16 Akteure in die Arme, jubelten unaufhörlich. Auch Rasmus Lind, der in der ersten Saisonhälfte ausgeholfen hatte, stieß dazu. Bald reihten sich die ersten Gläser „Flensburger Pilsener“ ein. Eines entleerten Kevin Møller und Jim Gottfridsson in Co-Produktion über das Haupt ihres Trainers Maik Machulla. Derweil hatten die Fans der Nordtribüne niemanden anderes als Thomas Mogensen als Zeremonienmeister auserkoren. Er dirigierte die „Uffta“. Dann sangen alle gemeinsam: „Die Nummer eins im Land sind wir!“

Viele ehemalige Spieler weilten unter den Zuschauern und freuten sich mit der erfolgreichen 2018er Generation. Aber wo war die Meisterschale? Ja, tatsächlich, da kam sie: Die beiden SG Legenden Jan Holpert und Lars Christiansen brachten sie herein. Ministerpräsident Daniel Günther und HBL-Chef Uwe Schwenker war es schließlich vorbehalten, die Meisterschale an SG Kapitän Tobias Karlsson zu überreichen. Das gute Stück wanderte von Profi zu Profi.

Nachdem sich die Mannschaft für eine Weile in ihrer Kabine zurückgezogen hatte, ging es vor der FLENS-ARENA weiter. Rund 15000 Menschen warteten. Um 18.45 Uhr sprang Tobias Karlsson mit der Meisterschale auf die Bühne. Die Fans waren außer Rand und Band. Es wurde der volle Kanon der Sporthymnen inbrünstig abgeschmettert – von „Ein Hoch auf uns“ bis zum Klassiker „We Are The Champions“.

Ohne Wehmut ging es nicht. Sechs Spieler wurden verabschiedet. Schon bei den Filmchen für Kevin Møller, Henrik Toft Hansen und Kentin Mahé entstand Gänsehaut-Atmosphäre. Mattias Andersson hatte Tränen in den Augen. Seine Karriere endete mit einem großen Titel. „Noch vor zwei Wochen hätte ich einen solchen Abschluss nicht für möglich gehalten“, sagte der 40-jährige Schwede. Ähnlich äußerte sich Jacob Heinl, der nach 24 Jahren sein SG Trikot ausziehen wird, aber sein SG Herz behalten wird. Demonstrativ pochte er sich auf die Brust.

Der Kreisläufer wurde von Dierk Schmäschke befördert. „Wir hatten mit Jan Holpert, Lars Christiansen und Anders Eggert bislang drei Legenden, nun sind es fünf“, sagte der SG Geschäftsführer. „Jacob Heinl ist dazugekommen, und natürlich auch Thomas Mogensen.“ Das dänische Rückraumass blieb bei 549 Partien für die SG stehen, Platz drei in der ewigen Liste. Für einen Lacher sorgte Tobias Karlsson, indem er verriet, dass „Thomas Mogensen bislang wirklich nur in Kiel war, wenn er dort Handball spielen musste.“

„Mr. 100 %“ war happy, dass er nach elf Jahren bei der SG nun endlich die Meisterschale in seinen Händen hatte. „Die ganze Woche war mein Puls auf 120“, sagte er und drehte auf. Selbst als das prächtige Feuerwerk vorbei war, rockte er zusammen mit Lasse Svan die Bühne. Diesen 3. Juni 2018 wird die SG Familie nie vergessen.

 
schatten
26.05.2019 bis 23.06.2019

DIE TERMINE

Mi. 29.05.19 18:30 UhrSG Flensburg-Handewitt vs. Füchse Berlin
So. 09.06.19 15:00 UhrBergischer HC vs. SG Flensburg-Handewitt
 
Jacob Cement Baustoffe
Mehr Informationen erhalten Sie unter
http://www.sg-flensburg-handewitt.de oder www.facebook.com/SGFleHa

SG Flensburg-Handewitt Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG

Schiffbrücke 66 │ 24939 Flensburg │ Germany

phone +49 (0)461 160 96 -0 | fax +49 (0)461 160 96 -22
mail info@sg-flensburg-handewitt.de
hochzwei hochzwei xing hochzwei facebook hochzwei google+ hochzwei vimeo hochzwei you tube hochzwei rss
Sie erhalten den SG Newsletter an die Adresse ###USER_email###
Wenn sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.