fb gp tw yt rs fb
  Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
schatten

Themen dieses Newsletters

Eröffnung in der „Hölle Nord“

Jacob Cement Cup: Buntes Programm und ein etwas anderes Landesderby

Testspiel: SG siegt mit 33:27 in Kolding

 
hotline
 
schatten
18. August

Eröffnung in der „Hölle Nord“

Jacob Cement Cup: Buntes Programm und ein etwas anderes Landesderby

Am Freitag um 19 Uhr präsentiert sich die SG Flensburg-Handewitt nach der Sommerpause erstmalig vor dem heimischen Publikum in der FLENS-ARENA und wird wieder versuchen, den Jacob Cement Cup, der noch nie die Tore der Stadt verlassen hat, zu verteidigen. Dieses Jahr wartet jedoch niemand anderes als der ewige Nordrivale: der THW Kiel. Das Landesderby hat allerdings andere Vorzeichen als sonst: Es ist ein Testspiel, und beide Teams müssen ohne zahlreiche Olympia-Teilnehmer auskommen. „Wir wollen auch in der Vorbereitung jedes Spiel gewinnen“, stellt Linkshänder Holger Glandorf unmissverständlich klar.

Die Vorfreude ist groß: Schon am Mittwoch waren 4300 Tickets verkauft. Alle Fans dürfen sich auf einen schönen Handball-Tag in der „Hölle Nord“ freuen. Bereits für 16.30 Uhr ist eine Autogrammstunde mit ihren Lieblingen angesetzt. Ab 17 Uhr zeigt sich der SG Nachwuchs dem Publikum. Im Vorspiel tritt die A-Jugend der SG gegen den dänischen Vertreter von Ribe Esbjerg HH an. Und nach dem Landesderby gibt es ein Public Viewing: Um 20.30 Uhr spielt die DHB-Auswahl im Halbfinale von Rio gegen den zweimaligen Olympiasieger Frankreich.

Die Ursprünge des Jacob Cement Cups gehen bis ins Jahr 2002 zurück. „Damals gab es die erste Auflage, die an die Tradition der früheren KHV-Städteturniere anknüpfte“, erzählt Firmenchef und Initiator Boy Meesenburg. „Zur Premiere war der THW schon einmal eingeladen – und verlor. Damit wurde eine lange Derby-Siegesserie der SG eingeläutet.“ Auch jetzt hofft er, dass seine Lieblingsmannschaft den „ersten wichtigen Pokal“ in der neuen Saison einfährt. Besonders aufgeregt ist Ivan Horvat. Der Neuzugang spielt erstmals vor heimischer Kulisse. „ Die Halle kenne ich nur aus dem TV, aber meine neuen Mannschaftskameraden haben mir erzählt, was für ein Spektakel mich erwartet“, erzählt der Kroate.

Den begehrten Ziegelstein-Pokal möchte auch Ljubomir Vranjes in den Händen seiner Spieler stehen – für ihn steht aber der Test-Charakter eindeutig im Vordergrund. Zugleich ist der Jacob Cement Cup eine Zäsur. Ab Montag füllt sich der SG Kader: Die vier Schweden werden in Flensburg zurückerwartet. Nach dem unerwartet frühen Ausscheiden dauerte es etwas, bis die Rückflüge aus Brasilien gebucht waren, doch sonst hatte Ljubomir Vranjes weitgehend gute Kunde über den Fitness-Zustand seiner Jungs. Nur Johan Jakobsson musste wegen einer Blutung im Hüftbereich auf den letzten Rio-Einsatz verzichten.

Testspiel: SG siegt mit 33:27 in Kolding

20 Tage Training, aber kein Testspiel: Am Mittwochabend war es mal wieder soweit, und die Spieler der SG Flensburg-Handewitt griffen zum Handball. Und das erfolgreich: Sie gewannen mit 33:27 (15:13) beim dänischen Ex-Meister KIF Kolding. Die rund 700 Zuschauer in der Sydbank-Arena sahen eine Leistung der Gäste, die auch bei Ljubomir Vranjes auf Gefallen stieß. „Die Abläufe, gerade zwischen Rückraum und Abwehr, waren schon viel besser als noch vor drei Wochen“, meinte der SG Trainer. „Darauf können wir aufbauen.“

Neben den sieben Olympia-Fahrern und Rasmus Lauge pausierten diesmal Anders Eggert, Hampus Wanne und Lukas Blohme wegen kleinerer Blessuren. „Wir wollten kein Risiko eingehen“, erklärte SG Geschäftsführer Dierk Schmäschke. „Im Normalfall sind alle drei am Freitag beim Jacob Cement Cup dabei.“ Auf Linksaußen nutzte Youngster Johannes Krüger seine Chance, ging über 60 Minuten und warf nicht weniger als acht Treffer. Außerdem standen Bogdan Radivojevic, Holger Glandorf, Jacob Heinl und Thomas Mogensen in der Startaufstellung. Anders Zachariassen und Petar Djordjic wechselten sich zunächst zwischen Angriff und Abwehr ab. Kevin Møller im SG Gehäuse entpuppte sich schnell als Schrecken von Kolding. Beim 3:7 (8.) beantragte die KIF-Bank bereits das erste Team-Timeout.

Der dänische Erstligist trat bis auf zwei Rio-Teilnehmer in Bestbesetzung an, glich aber nur beim 8:8 (18.) aus. Danach konterte die SG mit einer Vierer-Serie. Nun mischte auch Neuzugang Ivan Horvat mit, der entweder an der Seite von Thomas Mogensen oder Petar Djordjic agierte. Nach dem Seitenwechsel zog die SG gleich auf 13:19 davon und bewegte sich souverän über das Parkett. Was gefiel: Die SG zeigte von allen Positionen Torgefahr. Per Gegenstoß erhöhte Bogdan Radivojevic auf 25:33. Danach waren einige SG Akteure als Interviewpartner gefragt.

SG: Møller – Glandorf (5), Mogensen (4), Djordjic (5), Heinl (1), Zachariassen (3), Radivojevic (6), Horvat (1/1), Runow, Krüger (8/3)

 
schatten
25.05.2019 bis 22.06.2019

DIE TERMINE

Mi. 29.05.19 18:30 UhrSG Flensburg-Handewitt vs. Füchse Berlin
So. 09.06.19 15:00 UhrBergischer HC vs. SG Flensburg-Handewitt
 
Jacob Cement Baustoffe
Mehr Informationen erhalten Sie unter
http://www.sg-flensburg-handewitt.de oder www.facebook.com/SGFleHa

SG Flensburg-Handewitt Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG

Schiffbrücke 66 │ 24939 Flensburg │ Germany

phone +49 (0)461 160 96 -0 | fax +49 (0)461 160 96 -22
mail info@sg-flensburg-handewitt.de
hochzwei hochzwei xing hochzwei facebook hochzwei google+ hochzwei vimeo hochzwei you tube hochzwei rss
Sie erhalten den SG Newsletter an die Adresse ###USER_email###
Wenn sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.