fb gp tw yt rs fb
  Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
schatten

Themen dieses Newsletters

Das nächste Spitzenspiel

VELUX EHF Champions League: Die SG könnte Veszprém endgültig distanzieren

REWE Final Four: SG trifft auf Rhein-Neckar Löwen

 
 
schatten
26. Februar

Das nächste Spitzenspiel

VELUX EHF Champions League: Die SG könnte Veszprém endgültig distanzieren

Die SG Flensburg-Handewitt hat es in der Hand: Mit einem Sieg am Samstag um 17.30 Uhr in der FLENS-ARENA gegen MVM Veszprém und zumindest einem Remis bei Paris Saint-Germain würde sie sich den ersten Platz in der Gruppe A der VELUX EHF Champions League schnappen und sich selbst einen etwas ruhigeren März ohne Europa-Reise verschaffen. Wenn es dumm läuft, könnten „Ljubos Jungs“ auf den dritten Rang abrutschen. Spannung ist also garantiert. Auf Schützenhilfe vom polnischen Vize-Meister Wisla Plock, der noch gegen beide Kontrahenten antreten muss, sollte sich die SG zumindest nicht verlassen. „Veszprém ist eine hohe Hürde, die erst einmal genommen werden muss“, warnt SG Geschäftsführer Dierk Schmäschke vor zu vielen Gedankenspielen.

Der ungarische Meister reist am heutigen Freitag an und wird im SG Partner-Hotel „Alte Post“ direkt in Flensburg übernachten. Die Truppe vom Plattensee hat einen unstrittigen Vorteil. Sie konnte sich seit Sonntag, als der HC Zagreb mit 27:25 bezwungen war, auf die Aufgabe in Schleswig-Holstein vorbereiten. „Die haben sechs Tage Pause und können sich voll auf uns konzentrieren“, stellt Ljubomir Vranjes heraus. „Wir dagegen mussten Vollgas gegen Leipzig geben.“ Immerhin: Die 16 Plätze auf der Bank wird der SG Coach wieder besetzen können. Es gibt bis auf den Kreuzbandriss von Anders Zachariassen keine nennenswerten Blessuren.

Zwei Mal hat die SG in dieser Serie schon auf internationalem Parkett verloren. Zum einen in Kiel, zum anderen in Veszprém. 24:28 hieß es Ende September nach 60 Minuten. Vor fünf Monaten hatte die SG allerdings eine ganz andere Personalsituation als heute. So ließ Ljubomir Vranjes zeitweise mit vier (!) Rückraumspielern gleichzeitig angreifen, um den einzigen gesunden Kreisläufer Henrik Toft Hansen zu schonen. Fast hätte es in der heißen ungarischen Arena gereicht. „Kleinigkeiten haben den Ausschlag gegeben“, erklärt Ljubomir Vranjes. „Veszprém hat so eingespielte Strukturen, das alles funktionieren muss, wenn wir gewinnen wollen. Abwehr, Torhüter, Angriff – und auch die Unterstützung von den Zuschauern.“

In jedem Fall darf wieder mit einem internationalen Handball-Fest gerechnet werden. Die FLENS-ARENA ist seit Wochen mit 6300 Zuschauern komplett ausverkauft. Über einen dänischen SG Ticket-Partner sind allein 400 Gäste aus dem nördlichen Nachbarland in der „Hölle Nord“ dabei. Auch SG Legende Lars Christiansen wird seinem Ex-Klub die Daumen drücken. „Die Atmosphäre im jüngsten Landesderby gegen Kiel war beeindruckend“, sagt Dierk Schmäschke. „Deshalb bin ich mir sicher, dass wir alle gemeinsam versuchen werden, Veszprém zu schlagen.“

Splitter

Karten-Situation. Das Spiel ist restlos ausverkauft.

Fernsehen. Der Pay-TV-Sender „Sky“ steigt um 17.00 Uhr in die Berichterstattung ein.

Live-Ticker. Zum Live-Ticker der VELUX EHF Champions League geht es hier.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Exe. Drei Gelenkzüge von AFAG und AKTIV BUS fahren ab 16.00 Uhr vom Parkplatz „Exe“ zur FLENS-ARENA. Bis 45 Minuten nach dem Spiel pendeln die Busse zwischen FLENS-ARENA und Exe.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Fördepark. Ein Gelenkzug von AFAG fährt ab 16.00 Uhr vom Parkplatz Fördepark (Haltestelle Linie 14) zur FLENS-ARENA. Bis 45 Minuten nach dem Spiel pendelt der Bus zwischen FLENS-ARENA und Fördepark.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Handewitt. In Handewitt startet um 16.45 Uhr ein Gelenkbus von der Wikinghalle nach Flensburg. Nach Handewitt fährt ein Bus 25 Minuten nach Spielschluss zurück.

Hallen-Öffnung. Die FLENS-ARENA öffnet um 16.00 Uhr.

Schiedsrichter. Matija Gubica und Boris Milosevic (Kroatien).

EHF-Delegierter. Dagfinn Villanger (Norwegen).

REWE Final Four: SG trifft im Halbfinale auf Rhein-Neckar Löwen

„Hello Again!“, kautet das diesjährige Motto für die SG Flensburg-Handewitt. Zum zwölften Mal insgesamt nimmt sie am REWE Final Four teil – und bekommt es mit einem bestens bekannten Gegner zu tun: den Rhein-Neckar Löwen. Das ergab die heutige Auslosung in Hamburg. „Nach dem THW Kiel im Viertelfinale spielen wir nun im Halbfinale zum wiederholten Mal gegen die Rhein-Neckar Löwen“, sagte SG Geschäftsführer Dierk Schmäschke in einer ersten Reaktion. „Die Situation kennen wir bestens.“ Löwen-Manager Lars Lamadé wirkte nicht erfreut: „Ich hätte mir ein einfacheres Los gewünscht. Nachdem wir in den letzten beiden Jahren gegen Flensburg im Halbfinale verloren haben, hoffe ich nun, dass aller guten Dinge drei sind.“

Während in Hamburg die Auslosung lief, trainierte die SG in der Duburghalle. Dort nahm man das Ergebnis gelassen auf. „Es ist so, wie es ist“, kommentierte SG Coach Ljubomir Vranjes. „Wir fahren natürlich nach Hamburg, um dort zu gewinnen. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Bis zu diesem Höhepunkt in zwei Monaten wird noch viel passieren.“ Die Statistik macht in jedem Fall schon jetzt Mut für das Halbfinale, das am 30. April ausgetragen wird: Bislang ist die SG bei elf Teilnahmen erst einmal in der Runde der letzten Vier ausgeschieden. Und gegen die Rhein-Neckar Löwen steht es 3:0. 2011, 2014 und 2015 zogen die Badener den Kürzeren gegen die SG. In der zweiten Begegnung spielen der Bergischer HC und der SC Magdeburg gegeneinander. Die genauen Anwurfzeiten werden in Kürze bekanntgegeben.

Die Rahmendaten für das zweitägige Event – das Endspiel wird am 1. Mai ausgetragen – stehen bereits: Vor dem Halbfinale stimmt nur eine Seemeile von der Hamburger Barclaycard-Arena entfernt die ERIMA Warm-Up Party auf das Handball-Highlight ein. Wie im letzten Jahr wird das ERIMA Heimtrikot der nächsten Saison präsentiert, locken Gewinnspiel, 300 Liter Freibier und Wurst.

Für alle die, die nicht selber fahren wollen, gibt es ein SG Bus-Shuttle-Angebot. Abfahrt ist am 30. April um 8.00 Uhr von der „Exe“. Die Rückfahrt erfolgt nach dem zweiten Halbfinale. Die Kosten betragen 21 Euro. Der Bus fährt euch auch am Sonntag für 21 Euro pro Person. Buchungen bitte telefonisch bei Neubauer Reisen (0461-141850).

Die SG bittet die Dauerkarten-Inhaber, die sich auf die Warteliste haben setzen lassen, noch um ein wenig Geduld. Bis zum 9. März wird über die Vergabe der restlichen Karten informiert. Noch ein kleiner Hinweis: Das diesjährige REWE Final Four-T-Shirt der SG gibt es ab 1. März im SG Online-Shop und im SG Fanshop in der Roten Straße in Flensburg.

 
schatten
25.05.2019 bis 22.06.2019

DIE TERMINE

Mi. 29.05.19 18:30 UhrSG Flensburg-Handewitt vs. Füchse Berlin
So. 09.06.19 15:00 UhrBergischer HC vs. SG Flensburg-Handewitt
 
Jacob Cement Baustoffe
Mehr Informationen erhalten Sie unter
http://www.sg-flensburg-handewitt.de oder www.facebook.com/SGFleHa

SG Flensburg-Handewitt Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG

Schiffbrücke 66 │ 24939 Flensburg │ Germany

phone +49 (0)461 160 96 -0 | fax +49 (0)461 160 96 -22
mail info@sg-flensburg-handewitt.de
hochzwei hochzwei xing hochzwei facebook hochzwei google+ hochzwei vimeo hochzwei you tube hochzwei rss
Sie erhalten den SG Newsletter an die Adresse ###USER_email###
Wenn sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.