fb gp tw yt rs fb
  Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
schatten

Themen dieses Newsletters

Der erste Auswärtssieg

VELUX EHF Champions League: 34:30 – lauter Kulisse getrotzt

Zwei Länderspiele in der „Hölle Nord"

 
hotline
 
schatten
25. Oktober

Der erste Auswärtssieg

VELUX EHF Champions League: 34:30 – lauter Kulisse getrotzt

Die SG Flensburg-Handewitt hat in der Gruppe A der VELUX EHF Champions League den ersten Auswärtssieg gelandet. Am Abend siegte sie bei Wisla Plock mit 34:30 (17:13). „Wir haben bewiesen, dass wir unter Druck bestehen können“, sagte SG Trainer Ljubomir Vranjes im Anschluss. „Die Mannschaft kommt immer besser in Fahrt, auch wenn ich noch ein paar einfache Fehler gesehen habe, über die ich mit meinen Spielern sprechen werde.“

Anderthalb Autostunden von Warschau entfernt schickte Ljubomir Vranjes seine derzeit wohl stärkste Startaufstellung auf die Platte – mit Rasmus Lauge, Thomas Mogensen und Holger Glandorf im Rückraum. Vor der stimmgewaltigen Kulisse begann die SG etwas nervös. Ein missglücktes Anspiel, ein Fehlwurf von Anders Eggert – und Plock führte 2:0. Dann war der Gast auf Betriebstemperatur. Als über Henrik Toft Hansen und Lasse Svan die ersten Gegenstöße rollten, lag der Bundesligist mit 2:4 vorn.

Die Hausherren schlugen postwendend zurück. Die Torhüter Mattias Andersson und Marcin Wichary zeigten ihre Klasse. Bei der SG funktionierte die schnelle Mitte. Anders Eggert schloss zwei Mal nach einer Blitz-Kombination ab. 6:6! Plock wechselte munter durch, die SG brachte Johan Jakobsson, als Holger Glandorf mit einer Zeitstrafe auf der Bank brummte. Der polnische Vize-Meister hatte nun ein leichtes Übergewicht. Nemanja Zelenovic wartete gekonnt ab, verlud so den Abwehrblock und warf zum 9:8 ein.

Ljubomir Vranjes nahm seine Auszeit. Bogdan Radivojevic mischte ab sofort auf Rechtsaußen mit. Rasmus Lauge glückte kurz darauf in Unterzahl ein wichtiger Treffer, schied aber kurz darauf nach einem Schlag auf den Arm aus.  Dafür sprang Kentin Mahé in die Bresche. Die SG agierte souveräner, hatte zwischendurch zwar den Kreisläufer Marco Oneto nicht immer im Blick, aber die letzten fünf Minute vor der Pause gehörte ganz klar der SG. Anders Eggert brillierte mit einem Hattrick, dann besorgte Kentin Mahé den 13:17-Halbzeitstand.

Nach der Pause konnte Rasmus Lauge wieder mitwirken und kurbelte nun den Angriff zusammen mit Kentin Mahé an. Holger Glandorf erhöhte mit einem satten Kraftakt auf 15:20. Die Orlen-Arena wurde kurzfristig etwas ruhiger, um sich dann mit Pfiffen und Gesängen zurückzumelden. Plock näherte sich häufiger auf drei Tore an, doch die SG hatte stets Antworten parat. Nach 40 Minuten hieß es plötzlich 22:24, doch die Nordlichter behielten kühlen Kopf. Einmal mehr Holger Glandorf, dann ein exzellenter Heber von Anders Eggert – und das Polster war wieder auf vier Treffer angewachsen. „Wir hatten eigentlich alles im Griff“, kritisierte Ljubomir Vranjes. „Mit einfachen Fehlern haben wir Plock eingeladen, zumal die Zuschauer Druck aufbauten.“

Dann verlor die SG in der Offensive kurzfristig die Konzentration, gegen eine offensivere Deckung häuften sich die Fehler. Plock witterte wieder Morgenluft, als es nur noch 25:26 stand. Thomas Mogensen kehrte zurück, Ljubomir Vranjes nutzte seine grüne Karte. Holger Glandorf sorgte mit einem Tor wieder für etwas Luft. Doch Wisla drückte weiter: Der starke Mattias Andersson wehrte gegen Michal Daszek einen Siebenmeter ab, war dann aber gegen einen Distanzwurf von Angel Montoro machtlos. 27:27!

Bei der SG hatte Holger Glandorf einen Lauf, die Gastgeber boten nun aber einen offenen Schlagabtausch. Dann war Kentin Mahé an der Reihe: 30:31! Im Gegenzug der nächste Siebenmeter-Poker: Diesmal durfte Kevin Møller sein Glück versuchen – und gewann gegen Valentin Ghionea. Den nächsten Angriff stoppte Mattias Andersson. Als dann Rasmus Lauge erhöhte, waren die Weichen endlich auf Sieg gestellt. „Auf unsere Schwächephase haben wir sehr stark geantwortet“, beobachtete Mattias Andersson. „Zum Glück wusste auch ich, wie ich mich von einem kleinen Hänger schnell zu erholen habe.“

Schon kurz nach der Partie fuhr der SG Tross zurück nach Warschau. Von der polnischen Metropole geht morgen Vormittag der Flug nach Düsseldorf. „Es war nicht einfach vor dieser Kulisse in Plock“, sagte SG Geschäftsführer Dierk Schmäschke zum Abschied. „Nun konzentratieren wir uns auf das Pokalspiel in Gummersbach.“

Wisla Plock – SG Flensburg-Handewitt 30:34 (13:17)

Wisla Plock: Wichary (8 Paraden), Corrales (2 Paraden) – Kwiatkowski, Daszek (2), Racotea (1), Wisniewski (2), Pusica, Ghionea (4/3), Rocha (1), Zelenovic (3), Montoro (2), Tarabochia (5), Nikcevic (2), Konitz (2), Oneto (4), Zhitnikov (2) 
SG Flensburg-Handewitt: Andersson (17/2 Paraden), Møller (1/1 Paraden, bei einem 7m) – Karlsson, Eggert (8/1), Glandorf (8), Mogensen (3), Svan (1), Jakobsson, Toft Hansen (3), Lauge (9), Mahé (2), Radivojevic
Schiedsrichter: Pichon/Reveret (Frankreich); Zeitstrafen: 2:10 Minuten (Oneto 2 – Toft Hansen 4, Eggert 4, Glandorf 2); Siebenmeter: 6/3:1/1 (Andersson pariert gegen Rocha und Daszek, Møller gegen Ghionea); Zuschauer: 4500
Spielverlauf: 2:0 (3.), 2:4 (5.), 5:4 (9.), 6:6 (10.), 7:7 (12.), 8:7 (16.), 9:8 (17.), 9:10 (21.), 10:12 (23.), 13:12 (26.) – 13:18 (32.), 14:19 (34.), 15:20 (35.), 17:20 (36.), 18:22 (37.), 19:23 (38.), 20:24 (39.), 22:24 (41.), 22:26 (42.), 25:26 (48.), 27:27 (51.), 28:29 (53.), 30:30 (54.)

Handball-Supercup: Deutsche Nationalmannschaft testet in der FLENS-ARENA

Nationalmannschaftspause heißt normaler Weise immer durchatmen für die Fans der SG Flensburg-Handewitt. In diesem Jahr ist das anders: Während neun SG Akteure mit ihren Nationalmannschaften unterwegs sind, kommt die deutsche Nationalmannschaft unter anderem mit Steffen Weinhold in den Norden und trifft am Freitag, 6. November, um 17.45 Uhr (Hallenöffnung: 16.15 Uhr) auf das Team aus Brasilien. Anschließend steigt die zweite Partie des Handball-Supercups zwischen der serbischen Auswahl und der slowenischen Nationalmannschaft (Anwurf: etwa 20 Uhr) mit zahlreichen Bundesliga-Stars. Für alle Abonnenten einer sh:z-Tageszeitung gibt es noch bis zum 31. Oktober ein besonderes Supercup-Angebot: Wer eine Karte der Preiskategorien eins oder zwei erwirbt, bekommt ein zweites Ticket geschenkt.


Das Kombi-Ticket ab 24,50 Euro zzgl. Gebühren für beide Partien gibt es ausschließlich in den sh:z-Ticketcentern in Flensburg (Nikolaistr.7 und Fördestr.20), Schleswig (Stadtweg 54), Husum (Markt 23), Eckernförde (Kieler Str. 55), Neumünster (Kuhberg 18), Itzehoe (Sandberg 18-20), Rendsburg (Stegen 1). Ticket-Hotline: 0800 – 2050 7206 (bitte die Gebühren-Hinweise beachten!)

Wichtiger Hinweis für die Anreise:
Bei dieser Veranstaltung gelten keine SG Parkausweise und es wird bisher auch kein Bus-Shuttle-Service vom Veranstalter angeboten.

Die Preise im Überblick:
PK1 (Block B, C, D, J, K, L): 39,50 € zzgl. Gebühren
PK1 (Jugendlich bis 16 J.): 36,50 € zzgl. Gebühren
PK2 (Block F, G, H, N, O, P): 34,50 € zzgl. Gebühren
PK2 (Jugendlich bis 16 J.): 31,50 € zzgl. Gebühren
PK3 (Block A, E, I, M): 27,50 € zzgl. Gebühren
PK3 (Jugendlich bis 16 J.): 24,50 € zzgl. Gebühren

Bei Rückfragen zu dieser Veranstaltung wenden Sie sich bitte an die Kollegen vom sh:z-Ticketcenter zu folgenden Öffnungszeiten (Mo-Fr 9-18 Uhr und Sa 9-14 Uhr) unter: Tel.: 0461/808-2161.

 
schatten
25.05.2019 bis 22.06.2019

DIE TERMINE

Mi. 29.05.19 18:30 UhrSG Flensburg-Handewitt vs. Füchse Berlin
So. 09.06.19 15:00 UhrBergischer HC vs. SG Flensburg-Handewitt
 
Jacob Cement Baustoffe
Mehr Informationen erhalten Sie unter
http://www.sg-flensburg-handewitt.de oder www.facebook.com/SGFleHa

SG Flensburg-Handewitt Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG

Schiffbrücke 66 │ 24939 Flensburg │ Germany

phone +49 (0)461 160 96 -0 | fax +49 (0)461 160 96 -22
mail info@sg-flensburg-handewitt.de
hochzwei hochzwei xing hochzwei facebook hochzwei google+ hochzwei vimeo hochzwei you tube hochzwei rss
Sie erhalten den SG Newsletter an die Adresse ###USER_email###
Wenn sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.