fb gp tw yt rs fb
  Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
schatten

Themen dieses Newsletters

Dritter Sieg für die SG

VELUX EHF Champions League: 33:25 – eine lange Anlaufphase

Unterstützung für Flüchtlinge

 
hotline
 
schatten
14. Oktober

Dritter Sieg für die SG

VELUX EHF Champions League: 33:25 – eine lange Anlaufphase

Die SG Flensburg-Handewitt hat auch ihr drittes Heimspiel in der VELUX EHF Champions League gewonnen. Sie schlug am Abend Besiktas Istanbul mit 33:25 (16:14). Damit stehen in der Gruppe A nunmehr 6:4 Punkte auf dem Konto. Dennoch war SG Coach Ljubomir Vranjes nicht vollends zufrieden. „Die zwei Punkte sind gut“, sagte er. „Aber irgendwie war das kein normales Spiel. Nicht jeder war im Kopf zu 100 Prozent bereit.“

Eigentlich begann alles so, wie vom Trainer angekündigt: Die Startaufstellung wurde im Vergleich zu Sonntag auf einigen Positionen verändert. Johan Jakobsson fing im rechten Rückraum an, Bogdan Radivojevic neben ihm. Petar Djordjic lief im linken Rückraum auf. Doch positiv in die Statistik trug sich zunächst nur Kevin Møller ein, der gleich ein paar Besiktas-Würfe entschärfte. Allerdings tat es ihm Miroslav Kocic auf der anderen Seite gleich. Die SG brauchte ein paar Minuten, um auf Touren zu kommen. Istanbul führte bereits mit 0:3, als Anders Eggert einen von Kevin Møller eingeleiteten Gegenstoß abschloss. Da waren 5:09 Minuten gespielt.

Der türkische Meister zeigte seine Qualitäten, Nemanja Pribak versetzte die SG Abwehr mit einer Außenbewegung und lochte aus relativ spitzem Winkel zum 1:5 ein. Dann war Schluss mit lustig: Allmählich erhöhte die SG ihre Angriffseffizienz. Vor allem Thomas Mogensen und Anders Eggert entwickelten einen gesunden Drang gen Besiktas-Gehäuse. Als Rasmus Lauge die Aufstellung bereicherte, kam noch etwas mehr Elan in die Offensive. Anders Eggert narrte gleich zwei Mal den langen Miroslav Kocic mit einem filigranen Heber.

Nach etwas mehr als einer Viertelstunde war der Gleichstand hergestellt. Bogdan Radivojevic besorgte von der Rechtsaußen-Position mit dem 9:8 die erste SG Führung des Abends. Die Hausherren schoben nun beständig ein Polster vor sich, das zwischen ein oder zwei Treffern variierte. Ljubomir Vranjes war noch nicht zufrieden und nahm kurz vor der Pause ein Team-Timeout. Die nächste Kombination schloss erneut Anders Eggert ab, diesmal tunnelte er den bemitleidenswerten Besiktas-Keeper. 16:13 – ein Drei-Tore-Vorsprung, den Ramazan Döne postwendend wieder reduzierte.

Als Ljubomir Vranjes vor Beginn der zweiten Hälfte alle Akteure auf der Auswechselbank abklatschte, da hatte sich ein andere schon zum Mittelkreis begeben: Kentin Mahé mischte nun anstelle von Thomas Mogensen mit. Den ersten Szenen-Applaus verdiente sich erneut Kevin Møller, als er einen Gegenstoß parierte. Und wieder kam die SG etwas schwer in Gang. Und noch eine Doublette: Erneut war es Anders Eggert, der die Torflaute beendete Mit einem Konter-Doppelschlag stellte der Linksaußen klar, wer Herr in der „Hölle Nord“ ist. 18:15!

Die SG schien sich nun freizuschwimmen, Kentin Mahé markierte das 21:17. Doch plötzlich schlichen sich wieder ärgerliche Fehler ein. Beim 21:20 war es Ljubomir Vranjes zu bunt geworden: Die grüne Karte lag auf dem Zeitnehmer-Tisch. „Ich weiß ja, das es schwer ist, alle drei Tage volle Leistung zu bringen“, meinte der SG Coach später. „Aber eine andere Körpersprache hätte ich mir bei dem einen oder anderen schon gewünscht.“ Nach der kurzen Ansprache brach Rasmus Lauge konsequent durch die Besiktas-Abwehrreihe – die SG war wieder auf Kurs. Auch Holger Glandorf gab nun seine Visitenkarte ab und lochte in seiner unnachahmlichen Manier zum 24:20 ein.

Der Widerstand des türkischen Meisters ließ nach, zumal David Rasic mit einer roten Karte ausfiel. „Meine Mannschaft hat 45 Minuten lang auf oberstem Level gekämpft, dann wurde sie müde und auf dem Spielfeld undiszipliniert“, beobachtete Besiktas-Coach Müfit Arin. So konnte die SG doch noch etwas für das Torverhältnis tun. „Die letzten 15 Minuten waren gut, doch wir hätten das Spiel früher kontrollieren müssen“, meinte Ljubomir Vranjes. Kentin Mahé, der mit zur Pressekonferenz marschierte, stimmte dem zu: „Wir müssen daran arbeiten, dass wir zukünftig das gesamte Spiel voll konzentriert sind.“

SG Flensburg-Handewitt – Besiktas Mogaz Istanbul 33:25 (16:14)

SG Flensburg-Handewitt: Møller (21/1 Paraden) – Karlsson, Eggert (10/2), Glandorf (3), Mogensen (4), Djordjic (1), Jakobsson (4), Toft Hansen (2), Lauge (3), Mahé (3), Radivojevic (3)
Besiktas Mogaz Istanbul: Demir (1 Parade, ab 49.), Kocic (10 Paraden) – Caliskan, Arifoglu (1), Pribak (6), Boyar, Buljubasic, Demirezen (1), Özbahar, Dacevic (3), Coban (1), Djukic (5), Döne (7/2), Rasic (1)
Schiedsrichter: Baranowski/Lemanowicz (Polen); Zeitstrafen: 6:6 Minuten (Jakobsson 2, Glandorf 2, Lauge 2 – Özbahar 2, Buljubasic 2, Rasic 2); Rote Karte: Rasic (48., Foulspiel); Siebenmeter: 2/2:3/2 (Döne scheitert an Møller); Zuschauer: 4307
Spielverlauf: 0:3 (5.), 1:5 (8.), 3:5 (9.), 4:7 (11.), 6:7 (14.), 6:8 (15.), 10:8 (19.), 11:10 (21.), 13:11 (25.), 14:13 (28.), 16:13 (30.) – 16:15 (33.), 18:15 (35.), 20:16 (37.), 21:17 (40.), 21:20 (42.), 25:20 (47.), 28:21 (50.), 30:22 (55.), 32:23 (58.), 32:25 (60.) 

Hilfe am Flensburger Bahnhof: Die SG unterstützt mit Trinkwasser

Ein großes Aufatmen gibt es bei den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die sich am Flensburger Bahnhof um die eintreffenden Flüchtlinge kümmern. Die Versorgung mit Trinkwasser in Flaschen ist zunächst sichergestellt. In diesem Bereich waren in den letzten Tagen häufiger Engpässe entstanden, was dazu führte, dass immer wieder jemand spontan Wasser einkaufen fahren musste. „Ich habe keine Sekunde gezögert, als mich der Anruf von Simone Lange erreichte. Selbstverständlich helfen wir, wenn wir können“, sagt Dierk Schmäschke, Geschäftsführer der SG Flensburg-Handewitt, die gemeinsam mit ihrem Sponsor Hella die Helfenden am Bahnhof unterstützt und jetzt zehn Tonnen Trinkwasser in Flaschen zur Verfügung stellt.

„Ich bin froh, dass wir immer wieder auf so viel Hilfsbereitschaft treffen. Mit der Hilfe von der SG ist die Versorgung jetzt für etwa einen bis anderthalb Monate sichergestellt. Wir brauchen das Wasser in Flaschen für die Flüchtlinge am Bahnhof und in den Notunterkünften,“ sagt Simone Lange, der die Freude über diese Hilfe deutlich anzumerken ist. Jetzt zeigt sich auch wieder, wie gut es ist, dass für die Hilfe am Bahnhof so viel Lagerflächen im Gebäude zur Verfügung gestellt worden sind. Dadurch kann diese große Menge von 20.000 Wasserflaschen gut untergebracht werden.

 
schatten
21.05.2019 bis 18.06.2019

DIE TERMINE

Do. 23.05.19 19:00 UhrTVB 1898 Stuttgart vs. SG Flensburg-Handewitt
Mi. 29.05.19 18:30 UhrSG Flensburg-Handewitt vs. Füchse Berlin
So. 09.06.19 15:00 UhrBergischer HC vs. SG Flensburg-Handewitt
 
Jacob Cement Baustoffe
Mehr Informationen erhalten Sie unter
http://www.sg-flensburg-handewitt.de oder www.facebook.com/SGFleHa

SG Flensburg-Handewitt Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG

Schiffbrücke 66 │ 24939 Flensburg │ Germany

phone +49 (0)461 160 96 -0 | fax +49 (0)461 160 96 -22
mail info@sg-flensburg-handewitt.de
hochzwei hochzwei xing hochzwei facebook hochzwei google+ hochzwei vimeo hochzwei you tube hochzwei rss
Sie erhalten den SG Newsletter an die Adresse ###USER_email###
Wenn sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.