Stripes
Stripes
Karlsson
Grenzenlose Leidenschaft

07.01.2005 -Die Youngster, Teil 5: Lasse Kohnagel

An jenem Montag hatte er schulfrei, gelernt hat Lasse Kohnagel aber womöglich mehr als im Unterricht. Der "Youngster" gehörte zum Team der SG Flensburg-Handewitt, das zur letzten Vorrunden-Paarung in der Champions League nach Metkovic reiste. Bei der Rückfahrt vom kroatischen Südzipfel ins bosnische Sarajevo passierte der Tross mehrere Relikte des schrecklichen Bürgerkriegs auf dem Balkan und machte einen Stop in Mostar, um die wiederaufgebaute, symbolträchtige Brücke "Stari Most" zu besichtigen. Geschichte und Geographie hautnah!
Beeindruckend war für Lasse Kohnagel - in seinem Ausweis steht Jan Lasse, aber alle rufen ihn mit seinem zweiten Vornamen - selbstverständlich auch der sportliche Teil der Mission tags zuvor. Das Debüt im Dress des Deutschen Meisters kam für den 17-Jährigen völlig überraschend. "Ich hatte nicht, damit gerechnet, dass ich ausgerechnet in der Champions League zum Einsatz komme", gesteht er. "Ich dachte, das würde gegen einen schwächeren Bundesligisten geschehen." Doch Kent-Harry Andersson nutzte die frühzeitige Entscheidung auf internationaler Ebene, um einem Großteil seiner Leistungsträger spielfrei zu geben. Stattdessen durfte Lasse Kohnagel vor der Halbzeit für zehn Minuten auflaufen. Ein erster "Schnupperkurs" im großen Handball, der mit einem Treffer von Rechtsaußen endete.
Dem gebürtigen Flensburger ist der Handball praktisch in die Wiege gelegt worden. Schon sein Vater war der regionalen Sport-Szene ein Begriff. Allerdings dauerte es eine Weile bis Lasse Kohnagel den Weg zur SG fand. Von 1993 bis 2000 ging er für seinen Stammverein SV Adelby auf Torejagd. Das Talent blieb jedoch nicht unentdeckt und tauchte in der C-Jugend im Bundesliga-Nachwuchs auf. Höhepunkt: der Gewinn der Deutschen Meisterschaft in der B-Jugend. Das war im Sommer 2004.
Der Linkshänder, der gerade erst in die A-Jugend aufgestiegen ist, feilt nun täglich an seinem Talent. Zumeist unter Trainer Thomas Engler beim SG-Nachwuchs. Zeitweise trainiert Lasse Kohnagel auch bei Kent-Harry Andersson - als Mitglied des Bundesliga-Kaders. Eine Eingliederung ins Junior-Team wurde von den Verantwortlichen aber vorerst vertagt. "Das wird sonst alles zu viel", erzählt Lasse Kohnagel. Das Talent soll schließlich nicht "verheizt" werden. Aus dem gleichen Grund läuft auch die Handball-AG am Fördegymnasium seit diesem Schuljahr ohne den Teenager ab. Der 17-Jährige besucht nun "handball-nüchtern" die elfte Klasse.
Alle Kraftanstrengungen kennen nur ein Ziel - die Bundesliga. Von der Atmosphäre in der Campushalle hat Lasse Kohnagel schon beim Saison-Eröffnungsspiel gegen Kolding einen ersten Eindruck gewonnen. Vor 4000 Zuschauern sammelte er erste Erfahrungen bei den Handball-Stars. "Das war gewaltig und hat viel Spaß gebracht", beschäftigt sich der Linkshänder nun mit einer Frage: Wie mag es wohl sein, vor 6000 Zuschauern zu spielen?

Von: ki