Stripes
Stripes
Rasmus Lauge
Grenzenlose Leidenschaft

SG beim HC PPD Zagreb

22.02.2019 -VELUX EHF Champions League: Platz drei ist das Ziel

Das Achtelfinale ist zum Glück bereits gebucht. In der VELUX EHF Champions League geht es für die SG Flensburg-Handewitt nur noch um die Plätze drei, vier, fünf oder gar sechs. Und wann das Heimspiel im Achtelfinale stattfindet: entweder am vierten Wochenende im März – falls es nur zum fünften oder sechsten Rang reicht – oder erst im Rückspiel, das für das letzte März-Wochenende terminiert ist. Mit einem Sieg am Sonntag um 17 Uhr beim derzeit Fünften HC PPD Zagreb wäre in jedem Fall die Position vier abgesichert, bevor am Mittwoch die letzte Heimpartie gegen den direkten Verfolger HBC Nantes ansteht. „Wir wollen die letzten beiden Spiele unbedingt gewinnen, denn der dritte Platz bietet meiner Meinung nach die beste Ausgangsbasis für die nächsten Runden“, erklärt Maik Machulla.

Der SG Trainer registrierte mit Freude eine etwas andere Woche. „Die letzten Tage haben uns gut getan“, sagt er. „Es ist doch unglaublich, was es bedeutet, wenn am Mittwoch mal kein Spiel ist.“ So konnten am Montag einige Akteure intensiv trainieren, während bei anderen Akteuren die Regeneration im Vordergrund stand. Zudem gab es positive Nachrichten: Johannes Golla wurde für den nächsten DHB-Lehrgang nominiert und darf sich auf ein Länderspiel-Debüt im März freuen. Derweil kehrte Jim Gottfridsson in den Trainingsbetrieb zurück und steht vor seinem Comeback. Da sich Rasmus Lauge, Lasse Svan und Magnus Rød von ihren Erlangen-Blessuren erholten, ist der 16-Mann-Kader erstmals in der Rückrunde komplett.

Revanche in Zagreb
Am morgigen Samstag fliegt die SG zur Mittagszeit mit einer Chartermaschine von Sonderborg direkt nach Zagreb, wo der Zeitplan genau getaktet ist: Video-Besprechung, Essen und Abschlusstraining in der Spielstätte. Beim kroatischen Kontrahenten geht es um zwei Punkte, aber auch um Revanche. Im September hatte die SG eine ärgerliche 29:31-Heimniederlage einstecken müssen. Die Zagreber überraschten damals mit einem Offensivspiel, das fast durchgängig auf sieben Feldspieler fußte. „Ich habe mir das Spiel nun nochmals angesehen – das war echt zum Haareraufen“, kommentiert Maik Machulla.  „Diesmal sind wir darauf gut vorbereitet.“ Allerdings haben sich beim HCPPD Zagreb einige Vorzeichen geändert. Zum einen hat Lino Cervar den Trainer-Stab an Branko Tamse, bis September Coach in Celje, weitergegeben, zum anderen ist die damalige Schlüsselfigur, der Spielmacher Arber Qerimi, ausgeschieden. SG Torwart Benjamin Buric fiebert derweil dem sportlichen Messen mit seinem Zwillingsbruder Senjamin entgegen. Dieser spielt für Zagreb am Kreis, wird im Sommer allerdings zum französischen Erstligisten Cesson-Rennes wechseln.


Splitter
Fernsehen. Das Spiel wird ab 16.50 Uhr auf Sky Sport 2 „live“ übertragen.
Live-Ticker. Zum Live-Ticker der VELUX EHF Champions League geht es hier.
Schiedsrichter. Ivan Cacador und Eurico Nicolau (Portugal).
EHF-Delegierter. Jiri Konecny (Tschechien).
Statistik. Beide Teams standen sich bereits 13 Mal gegenüber. Die SG gewann neun Mal, Zagreb vier Mal. Das Torverhältnis lautet 373:350.

Von: ki