Stripes
Stripes
Rasmus Lauge
Grenzenlose Leidenschaft

Die Serie hält

24.09.2011 -TOYOTA Bundesliga: 28:25 – zweiter Heimsieg in Folge

Zweites Heimspiel, zweiter Sieg. Am vierten Spieltag der TOYOTA Bundesliga hat die SG Flensburg-Handewitt mit 28:25 (14:13) gegen MT Melsungen gewonnen. Gegen die bis dato ungeschlagenen Hessen war es für die SG bereits der dritte Erfolg in Serie. Damit hat der Deutsche Meister von 2004 jetzt genau wie Melsungen 6:2 Punkte auf dem Konto und ist Vierter in der Tabelle. Mit elf Toren war Holger Glandorf der überragende Mann des Abends.

„Holger hat heute gar nicht schlecht gespielt“, kommentierte SG-Trainer Ljubomir Vranjes die Leistung seines Schützlings mit einem Lächeln auf den Lippen. Etwas ernsthafter fügte der Schwede schnell hinzu: „Er hat jedoch auch noch einige Fehler gemacht. Entscheidend war jedoch, dass er genau wie alle anderen bis zum Ende gekämpft hat.“ Der SG-Coach betitelte die Begegnung als „Kampfspiel“ und er war „froh“, dass sein Team auch so eine Begegnung erfolgreich beendet hatte.

Die SG begann ihr zweites Heimspiel mit Mattias Andersson im Tor. Dazu gesellten sich wie gewohnt die dänischen Vizeweltmeister Lasse Svan Hansen und Anders Eggert auf den Außen. Lars Kaufmann sowie Holger Glandorf agierten auf den Halbpositionen, und am Kreis durfte Michael V. Knudsen anfangen. Bedient wurden sie allesamt von Spielmacher Thomas Mogensen. Im Abwehr-Mittelblock hatte Michael Knudsen statt seinem Landsmann SG-Kapitän Tobias Karlsson an seiner Seite.

Michael Knudsen startete am Kreis. Fotos: Schellhaus

Der erste Treffer der Partie ging allerdings auf das Konto eines ehemaligen Flensburgers. Patrik Fahlgren, der in der Campushalle mit einem herzlichen Applaus empfangen wurde, traf zum 0:1 für die Gäste. Am Ende sollte der Schwede mit sechs Toren der erfolgreichste Melsunger Torschütze sein. Es dauerte jedoch nur wenige Minuten, da hatte die SG erstmals die Führung für sich erobert. Glandorf traf zum 4:3 (8.). Aufregung gab es nach dem Tor von Anders Eggert zum 6:4 (10.). Melsungens Savas Karipidis hatte den SG-Linksaußen beim Wurf arg bedrängt und sich neben einer Zeitstrafe auch den Unmut der Halle sowie einiger SG-Akteure zugezogen. Die Partie konnte jedoch schon bald fortgesetzt werden. Und zwar mit reichlich Spannung, denn Melsungen ließ sich nicht abschütteln. Zwar traf DHB-Nationalspieler Holger Glandorf nach 24. Spielminuten zum 12:9 und somit zum ersten Drei-Tore-Vorsprung der Gastgeber, zur Pause war davon jedoch nur noch ein Tor übrig.

Mit Wiederanpfiff ging es spannend weiter. Zunächst waren wieder die Gäste am Drücker und setzen Akzente. Beim 18:17 (37.) war die Mannschaft von Trainer Michael Roth allerdings zum letzten Mal in Front. Drei Glandorf-Treffer in Folge bedeuteten die Wende zu Gunsten der SG. Mitte der zweiten Halbzeit hatten die Hausherren ihre beste Phase. Dies  lag auch an Torwart Sören Rasmussen.

Holger Glandorf war kaum zu bremsen.

Nach 34 Spielminuten kam der dänische WM-Silbermedaillen-Gewinner für seinen Kollegen Mattias Andersson in den Kasten und hielt diesen äußerst sauber. Sogar einen Strafwurf des ehemaligen Bundesliga-Torschützenkönigs Savas Karipids konnte der Däne parieren. „Mattias hat in der ersten Halbzeit nicht schlecht gehalten, doch ich wollte die Chance ergreifen und mit dem Torwartwechsel etwas bewegen“, erklärte Ljubomir Vranjes seinen Schachzug nach Spielende. „Wir haben zwei gute Torhüter, und beide gehören zum Team. Daher habe ich einfach gewechselt, und am Ende hat es sich ausgezahlt.“

Dies sah auch SG-Geschäftsführer Holger Kaiser so, der Vranjes´ „Mut“ zu dem Torwartwechsel ebenso lobte wie das Spiel der Mannschaft. „Es war ein Arbeitssieg mit vielen positiven Botschaften“, so Holger Kaiser. „Unser Team findet sich mehr und mehr, wir haben zwei Torhüter auf hohem Niveau und dazu in Holger Glandorf einen Spieler, der Spiele entscheidet und so auftritt, als würde er bereits fünf Jahre in Flensburg spielen.“ Da verwunderte es auch wenig, dass es der Weltmeister von 2007 war, der den Schlusspunkt zum 28:25-Endstand setzte. Melsungen war beim 27:25 zwar noch mal gefährlich nah heran gekommen, am Ende reichte die Zeit jedoch nicht mehr aus, und die SG konnte ihren zweiten Heimsieg der Saison feiern. 

Lasse Svan Hansen rennt Melsungen davon.

 

SG Flensburg-Handewitt - MT Melsungen 28:25 (14:13)
SG Flensburg-Handewitt: Andersson, Rasmussen – Bastian, Karlsson, Eggert (6/4), Glandorf (11), Mogensen (2), Svan Hansen (3), Djordjic (2), Mocsai, Heinl, Knudsen (2), Kaufmann (2), Voigt
MT Melsungen: Kelentric, Sandström – Schöngarth, Mansson (2), Fahlgren (6), Vasiliakis (2), Hildebrand (2), Danner (1), Sanikis, Karipidis (5), Allendorf (5/4), Vuckovic (1), Sania, Schweikardt (1)
Schiedsrichter: Dedens/Geckert (Magdeburg); Zeitstrafen: 14:12 Minuten (Karlsson 4, Knudsen 2, Kaufmann 2, Mogensen 2, Heinl 2, Svan Hansen 2 – Danner 4, Allendorf 2, Karipidis 2, Mansson 2, Vuckuvic 2); Siebenmeter: 5/4:5/4 (Eggert scheitert an Sandström – Rasmussen hält gegen Karipidis); Zuschauer: 5500
Spielverlauf: 0:1 (1.), 1:2 (5.), 4:3 (8.), 6:4 (10.),  8:7 (15.), 8:8 (16.), 10:9 (20.), 12:0 (25.), 14:13 (30.) – 14:14 (31.), 16:18 (36.), 19:18 (40.), 22:19 (46.), 24:20 (50.), 25:23 (55.), 28:25 (60.)

Von: rm