Stripes
Stripes
Rasmus Lauge
Grenzenlose Leidenschaft

Ein stimmungsvoller Mai-Auftakt

29.04.2019 -DKB Handball-Bundesliga: SG gegen Leipzig gefordert

Noch sind in der DKB Handball-Bundesliga sechs Spieltage zu absolvieren. Bei einem Vorsprung von vier Punkten auf den THW Kiel ist für die SG Flensburg-Handewitt alles drin. Bereits am Mittwoch geht es weiter, dann gastiert der SC DHfK Leipzig in der FLENS-ARENA. „Unser kommender Gegner steht in der Tabelle unter Wert“, meint SG Geschäftsführer Dierk Schmäschke. „Gerade gegen die Top-Teams zeigten sich die Sachsen von ihrer besten Seite, wie auch wir bei unserem Auftritt im Oktober erfuhren.“ 21:20 hieß es damals nach 60 Minuten.

Diesmal verschiebt sich der Schauplatz allerdings von Leipzig an die Flensburger Förde. Maik Machulla hofft auf die Unterstützung von den Rängen als wichtigen Faktor zu den nächsten beiden Zählern im Titelkampf. „Es wäre schön, wenn jeder einzelne lauter ist als sein Nachbar – damit wir eine richtige Hölle entfachen“, wünscht sich der SG Trainer. „Und wir wollen uns für dieses Engagement mit einer entsprechenden sportlichen Leistung revanchieren.“

SG in Göppingen mit zwei Gesichtern
Die taktische Vorbereitung ist – wie so oft in dieser Saison – auf eine Übungseinheit beschränkt. Den heutigen Montag orientierte sich die Trainingsbelastung sehr stark nach den individuellen Einsatzzeiten und schwankte zwischen Volldampf und Ruhe. Maik Machulla blickte noch einmal kurz auf den Sonntag zurück, als die SG nach zweiter starker Hälfte mit 28:23 in Göppingen gewann. „Die ersten 30 Minuten gehörten zu den schwächsten in dieser Saison“, bilanzierte er. „Dann folgte aber eine tolle Reaktion. Die Mannschaft zeigte ihr wahres Gesicht und bestätigte einmal mehr die enorme Entwicklung in den letzten Monaten.“

Leipzig mit Flow und Franz Semper
Beim SC DHfK Leipzig bewertet man die Lage inzwischen wesentlich positiver als noch vor einigen Wochen. Drei Siege, darunter einer gegen die Füchse Berlin, stellten endgültig den Klassenerhalt sicher. Eine Reihe von deutschen Nationalspielern bildet den Rückraum: Philipp Weber, Niclas Pieczkowski, Maximilian Janke und Linkshänder Franz Semper, der 2020 zur SG kommen wird. „Das ist schon eine sehr starke Truppe, die sehr gut mit Kreisläufer Alen Milosevic zusammenspielt“, erklärt Maik Machulla. „Leipzig hat eine gute Aggressivität und Flow im Angriff sowie in der Abwehr. Da müssen wir dagegenhalten – so wie in der zweiten Halbzeit in Göppingen.“

Rasmus Lauge und Co. siegten im Hinspiel hauchdünn.

Splitter
Karten-Situation.
Es gibt noch einige Stehplatz-Tickets, und zwar im SG-Online-Shop, im Scandinavian Park Handewitt, im Angelner Autohuus und an der Abendkasse. Die SG Tickethotline ist erreichbar unter: 01806-997718 (0,20 €/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,60 €/Min).

Sperrung Munketoft. Bei der Anfahrt zur Flens-Arena muss mit starken Behinderungen gerechnet werden. Der Munketoft wird bis Ende Mai im Einmündungsbereich der Kanzleistraße voll gesperrt sein. Alle Zuschauer sollten deutlich mehr Zeit einplanen und – soweit möglich – auf das Auto verzichten. Die SG empfiehöt die Shuttle-Busse ab Exe, Förde Park und Handewitt sowie das Fahrrad.

Fernsehen. Das Spiel wird ab 17.15 Uhr auf Sky Sport 1 „live“ übertragen.

Live-Ticker. Zum Live-Ticker der DKB Handball-Bundesliga geht es hier.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Exe. Drei Gelenkzüge von AKTIV BUS und Förde Bus fahren ab 16 Uhr vom Parkplatz „Exe“ zur FLENS-ARENA. Bis 45 Minuten nach dem Spiel pendeln die Busse zwischen FLENS-ARENA und Exe.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Fördepark. Ein Gelenkzug fährt ab 16 Uhr vom Parkplatz Fördepark (Haltestelle Linie 14) zur FLENS-ARENA. Bis 45 Minuten nach dem Spiel pendelt der Bus zwischen FLENS-ARENA und Fördepark.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Handewitt. In Handewitt startet um 16.45 Uhr ein Gelenkbus von der Wikinghalle nach Flensburg. Nach Handewitt fährt ein Bus 25 Minuten nach Spielschluss zurück.

Hallen-Öffnung. Die FLENS-ARENA öffnet um 16 Uhr.

Schiedsrichter. Mirko Krag (Frankfurt) und Marcus Hurst (Oberursel).

Statistik. Bislang standen sich beide Teams erst sieben Mal gegenüber. Die SG gewann sechs Mal, einmal die Leipziger. Das Torverhältnis lautet 200:172.

Von: ki