Stripes
Stripes
Rasmus Lauge
Grenzenlose Leidenschaft

Es geht wieder los

06.02.2019 -DKB Handball-Bundesliga: Mit dem Schwung der Medaillen

Nach exakt 43 Tagen Unterbrechung darf die SG Flensburg-Handewitt wieder in der DKB Handball-Bundesliga antreten. Am heutigen Mittwoch reist sie nach Hessen, am morgigen Donnerstag wird um 19 Uhr das Gastspiel bei der HSG Wetzlar angepfiffen. Bei 38:0 Punkten fährt die Angst gewiss nicht mit in den Süden. „Meine Spieler strotzen schon seit Wochen nur so vor Selbstvertrauen“, sagt SG Trainer Maik Machulla. „Wir wissen aber auch, was uns in Wetzlar erwartet: eine tolle Atmosphäre und ein kämpferisch starker Gegner.“

Im SG Kader wird definitiv eine Lücke klaffen: Jim Gottfridsson weilt im Moment in Ystad und hat sich in die Hände von Jesper Lindgren, dem Physiotherapeuten der schwedischen Nationalmannschaft begeben. Sein Muskelfaserriss an der Wade braucht Zeit für die Heilung. „Jim ist dort sehr gut aufgehoben“, sagt Maik Machulla. „Im Moment kann er ohnehin nur Reha-Training machen, und wir sind viel unterwegs.“ Bei den anderen Sorgenkindern der letzten Tage, also bei Magnus Rød, Lasse Svan und Rasmus Lauge, stehen die Chancen auf einen Einsatz wesentlich besser.

Leistungsdiagnostik für die SG Spieler
Alle Akteure haben unter der Leitung von Athletik-Trainer Michael Döring eine Leistungsdiagnostik absolviert. Wie steht es um die mentale und körperliche Frische? Wer kann in der nächsten Zeit mehr und wer weniger belastet werden? Solche Fragen brauchen eine Antwort. Spannend ist in dieser Phase der Saison traditionell, wie eine Vereinsmannschaft nach einem Nationenturnier wieder in die Spur findet. Es gibt Experten, die sagen nach einem solchen Höhepunkt Motivationsprobleme im Liga-Alltag voraus. Andere glauben, dass gerade erfolgreiche Medaillen-Gewinner weiterhin auf einer positiven Welle reiten. Zur zweiten Fraktion gehört Maik Machulla. „Unsere Spieler“, sagt er, „sind alle mit Schwung zurückgekommen. Sie haben richtig Lust auf Handball und neue Ziele.“ Vor zwölf Monaten glückte der SG dieser Systemwechsel mit einem souveränen 29:20-Erfolg beim HC Erlangen.

Die Einstellung muss stimmen
Nicht so überzeugend lief es im Heimspiel gegen die HSG Wetzlar. 30:29 hieß es im Dezember nach 60 Minuten für die SG. Der Gast schrammte nur um Haaresbreite an etwas Zählbarem vorbei. „Das war eine Sache der Einstellung“, weiß Maik Machulla. „Das muss diesmal ganz anders werden.“ Der hessische Erstligist hat mit Kristian Bjørnsen immerhin auch einen WM-Silbermedaillen-Gewinner, konnte sich im Januar aber in fast kompletter Stärke auf den weiteren Verlauf der Saison vorbereiten. Das sind ganz andere Voraussetzungen. Die SG bleibt am Freitag in Hessen und fliegt am Samstag weiter nach Zaporozhye. 

Splitter
Fernsehen. Das Spiel wird ab 17.30 Uhr auf Sky Sport 2 „live“ übertragen.
Live-Ticker. Zum Live-Ticker der DKB Handball-Bundesliga geht es hier.
Schiedsrichter. Christoph Immel (Tönisvorst) und Ronald Klein (Ratingen). 

Von: ki