Stripes
Stripes
Rasmus Lauge
Grenzenlose Leidenschaft

Sprung an die Tabellenspitze?

02.12.2016 -DKB Handball-Bundesliga: Gegen GWD ist ein Heimsieg eingeplant

Das Torverhältnis der SG Flensburg-Handewitt ist gut. Mit einem Sieg am Samstag um 15 Uhr gegen GWD Minden würde sie sich an die Spitze der DKB Handball-Bundesliga setzen. Noch rangiert am Platz an der Sonne der THW Kiel. „Wir hatten gehofft, dass Melsungen am Mittwoch gegen Kiel etwas ausrichten kann“, erzählt Rechtsaußen Lasse Svan. „So bleibt es aber dabei, dass drei Mannschaften mit jeweils nur einer Niederlage vorneweg marschieren. Das heißt: Jedes Spiel ist wichtig. Deshalb müssen wir Vollgas geben, um die nächsten Punkte einzufahren.“

Es war Ostern 2015, als GWD Minden letztmals in der FLENS-ARENA aufkreuzte. Damals gewann die SG mit 27:24. Zwischenzeitlich mussten die Westfalen einen Abstieg verdauen und durften einen Aufstieg feiern. Zuletzt hatten die Grün-Weißen eine zehntägige Pause, nachdem sie gegen die Rhein-Neckar Löwen eine 23:33-Heimniederlage kassiert hatten. Auch ohne den verletzten Linkshänder Christoffer Rambo hatten die Gastgeber den Meister anfangs ordentlich im Griff. Dann verletzte sich allerdings Moritz Schäpsmeier. Die Mindener standen plötzlich ohne Linkshänder im Rückraum da. „In der zweiten Halbzeit haben uns ein wenig die Kräfte gefehlt“, analysierte GWD-Trainer Frank Carstens. „Ich hätte mir aber gewünscht, dass wir auch da in der Rückwärtsbewegung besser arbeiten.“ Am besten trafen der erst 19-jährige Marian Michalczik und Linksaußen Charlie Sjöstrand mit jeweils fünf Treffern.

Interessant: Bis auf den rechten Flügel, wo der Montenegriner Aleksandar Svitlica den Ton angibt, kann GWD eine Sieben zusammenstellen, die sich in der FLENS-ARENA sicherlich wohl fühlen wird: Im Kader stehen acht Skandinavier, darunter allein fünf Schweden. Zuletzt pausierte allerdings der schwedische Abwehrspezialist Magnus Jernemyr. „Ich hoffe doch, dass er dabei ist und wir uns nach dem Spiel treffen können“, sagt Tobias Karlsson. „Wir haben uns länger nicht gesehen.“ Während der SG Kapitän erst im Sommer aus der schwedischen Nationalmannschaft zurücktrat, vollzog sein 40-jähriger Landsmann diesen Schritt bereits vor einigen Jahren.

Tobias Karlsson ist sehr einverstanden damit, dass sein Team mitten in einem Heimspiel-Doppelpack steckt. „Die Mannschaft ist für jeden Tag und vor allem für jedes Wochenende dankbar, an dem sie nicht reisen muss“, erklärt er. Das letzte Wochenend-Heimspiel war gegen Göppingen. Dann folgten Länderspiele, zwei Mal Kiel und zuletzt Stuttgart. Nun riecht es nach einer stimmungsvollen Heimkulisse. „Ich freue mich auf eine weitgehend ausverkaufte Halle“, sagt SG Geschäftsführer Dierk Schmäschke. Es gibt nur noch wenige Stehplatz-Tickets. SG Trainer Ljubomir Vranjes hat nach der nicht so guten Chancenverwertung gegen Leipzig einen Wunsch: „In puncto Konzentration müssen wir besser werden.“

Nach Schlusspfiff herrscht hoffentlich Jubel.

Splitter
Karten-Situation. Es gibt nur noch wenige Stehplatz-Tickets, und zwar im SG-Online-Shop, im Scandinavian Park Handewitt, im Angelner Autohuus und an der Abendkasse. Die SG-Tickethotline ist erreichbar unter: 01806-997718 (0,20 €/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,60 €/Min).

Live-Ticker. Zum Live-Ticker der DKB Handball-Bundesliga geht es hier.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Exe. Drei Gelenkzüge von AFAG und AKTIV BUS fahren ab 13.30 Uhr vom Parkplatz „Exe“ zur FLENS-ARENA. Bis 45 Minuten nach dem Spiel pendeln die Busse zwischen FLENS-ARENA und Exe.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Fördepark. Ein Gelenkzug von AFAG fährt ab 13.30 Uhr vom Parkplatz Fördepark (Haltestelle Linie 14) zur FLENS-ARENA. Bis 45 Minuten nach dem Spiel pendelt der Bus zwischen FLENS-ARENA und Fördepark.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Handewitt. In Handewitt startet um 14.15 Uhr ein Gelenkbus von der Wikinghalle nach Flensburg. Nach Handewitt fährt ein Bus 25 Minuten nach Spielschluss zurück.

Hallen-Öffnung. Die FLENS-ARENA öffnet um 13.30 Uhr.

Schiedsrichter. Colin Hartmann (Magdeburg) und Stefan Schneider (Barleben).

Statistik. Beide Teams standen sich bereits 52 Mal gegenüber. 39 Mal gewann die SG, neun Mal GWD. Das Torverhältnis lautet 1457:1218.

 

Von: ki