Stripes
Stripes
Rasmus Lauge
Grenzenlose Leidenschaft

SG in Wetzlar

02.10.2012 -DKB Bundesliga: Ein Sieg als Geburtstagswunsch

Der Tag der deutschen Einheit ist ein Feiertag – für zwei Protagonisten der SG Flensburg-Handewitt sogar im doppelten Sinne: Ljubomir Vranjes und Jacob Heinl haben Geburtstag. Der Trainer wird 39, der Kreisläufer 26. Aber ob sie sich am morgigen Mittwochabend wirklich mit Party-Laune in den Mannschaftsbus setzen werden, hängt maßgeblich vom Ausgang der Partie in der Rittal-Arena ab. Um 17.30 Uhr gastiert die SG bei der HSG Wetzlar. „Das wird eine harte Nuss", weiß Ljubomir Vranjes. „Die Hessen sind im Moment wirklich gut drauf."

Die HSG hat zwei Spiele mehr auf dem Konto als die Nordlichter und rangiert deshalb mit 8:4 Punkten sogar vor ihnen als Fünfter. Vor allem die Heimbilanz ist prächtig: drei Spiele, drei Siege. Der größte Husarenstreich gelang zum Saisonstart: ein 33:26 über den HSV Hamburg. Die Transfers von Michael Müller, Tobias Reichmann oder Jens Tiedtke haben sich positiv auf das Mannschaftsfüge ausgewirkt. Nach seiner Video-Analyse fasst Ljubomir Vranjes die Wetzlarer Eigenschaften kurz zusammen: „Physisch stark, knallhart in der Abwehr und stärker als im letzten Jahr." Und bereits da musste sich die SG zwei Mal kräftig strecken, um im DHB-Pokal (29:27) und in der Bundesliga (26:24) zwei Erfolgserlebnisse einzufahren.

An Selbstvertrauen mangelt es den Hessen nicht. „Die Partie gegen den HSV hat gezeigt, dass wir an einem guten Tag und mit Hilfe unserer stimmungsgewaltigen Zuschauer jeden Gegner schlagen können", glaubt Kai Wandschneider. Der Trainer, der jahrelang in Dormagen tätig war und dessen Handschrift inzwischen in Wetzlar deutlich lesbar ist, hat aber durchaus Respekt vor der SG: „Alle Positionen im Rückraum, am Kreis und im Tor sind doppelt mit international erfahrenen Spitzenspielern besetzt. Das wird eine richtig schwere Aufgabe, zumal die SG über 60 Minuten ein unglaublich hohes Tempo geht.“

Im SG-Clan hofft man indes, in der Rittal-Arena möglichst schnell den eigenen Rhythmus zu finden. Am Montagmorgen war der Bus erst um 3.15 Uhr nachts an der Wikinghalle eingetroffen. Nach Video-Besprechung und Abschluss-Training in der Duburghalle geht es am heutigen Dienstag schon wieder auf die Autobahn. Bis auf den Ex-Wetzlarer Petar Djordjic (Kreuzbandriss) sind alle Mann an Bord. „Wir wollen es Wetzlar nicht nur schwer machen, wir wollen auch gewinnen", hofft Ljubomir Vranjes auf den zweiten Auswärtssieg der Saison. Dann wäre der doppelte Geburtstag gerettet.


Splitter
Public Viewing. In der Club 100 Lounge findet ein Public Viewing statt. Ab 16.30 Uhr haben Handball-Fans die Möglichkeit, das dritte Auswärtsspiel in der DKB Bundesliga in gewohnter SG-Atmosphäre zu sehen.
Internet. Sport1.de überträgt ab 17.30 Uhr via Live-Stream.
Live-Ticker. Zum Live-Ticker der DKB Handball-Bundesliga geht es hier.
Schiedsrichter. Nils Blümel und Jörg Loppaschewski (Berlin)

Von: ki