Stripes
mogensen

Fördehalle

Zehn Jahre lang - von 1991 bis November 2001 - war die Fördehalle die Heimstätte der SG Flensburg-Handewitt. Rund eine halbe Millionen Zuschauer erlebten mit, wie sich in dieser Umgebung aus einem Zweitligisten ein europäischer Spitzenklub entwickelte. Höhepunkt: der EHF-Cup-Sieg 1997. Seit dem Umzug in die Campushalle ist es in der 3500 Zuschauer fassenden Fördehalle ruhig geworden. Neben dem Jacob-Cement-Cup 2002 und 2003 wurden nur das Pokal-Viertelfinale gegen Gummersbach (Februar 2004) und die Champions-League-Partie gegen Metkovic (Oktober 2004) dort ausgetragen.


Bilanz: 149 Siege, 11 Unentschieden, 13 Niederlagen; 309:37 Punkte; 4665:3695 Tore


Adresse: Friesische Lücke, 24937 Flensburg