Stripes
mogensen

Folge 2: Carina Freier (März 2013)

Carina Freier (links)

Block D, Reihe 1, Plätze 26 und 27 – dort fiebern Carina Freier und ihre Freundin seit einiger Zeit mit der SG Flensburg-Handewitt. Sie klatschen, jubeln und zittern wie viele andere Fans auch, der Beginn der SG-Leidenschaft war allerdings eher ungewöhnlich: Die 23-Jährige stammt nämlich aus Hamburg und besuchte – was ja völlig naheliegend ist – früher oft die Heimspiele des HSV. Und als Sahnehäubchen ging es stets zum Lufthansa Final Four.

2011 allerdings fehlten die Hanseaten beim traditionellen Saison-Höhepunkt. Und da schlug die Stunde der SG, die sich gegen die Rhein-Neckar Löwen aufopferungsvoll ins Finale kämpften. Carina Freier entdeckte die Nordlichter als „sympathische" Mannschaft für sich: Eine neue Liebe entflammte. Obwohl sie damals im südniedersächsischen Holzminden wohnte, beschloss sie die „Hölle Nord" regelmäßig zu besuchen. Auch wenn der HSV Hamburg parallel spielte, ging es an die deutsch-dänische Grenze.

Kurz darauf die Verstärkung: Carina Freier lernte beim Heide-Cup 2011 Carina Splettstößer (21), die in der Nähe von Plön lebt, kennen. Die beiden freundeten sich an und reisen seitdem gemeinsam der SG hinterher. „In der Saison 2011/12 hatten wir noch keine Dauerkarte, waren aber eigentlich immer dabei", erzählt das Fan-Duo. 21.000 Kilometer standen schließlich auf der Tacho-Scheibe. Auch Balingen war nicht zu weit. Da hatten die jüngsten Auswärtsspiele in Berlin und Lemgo eher den Charakter eines Ausflugs ins Grüne. Ein Tag Urlaub für die SG? Keine Ausnahme. Die anfangs registrierte Sympathie bestätigte sich bei den vielen Fahrten und Gesprächen. Ein Lieblingsspieler? Carina Freier schmunzelt: „Die Nummer 21!" In den letzten beiden Jahren war sie zwei Mal der persönliche Trikotsponsor von Jacob Heinl.

Für den Rest der Serie hoffen die beiden Carinas auf das Bundesliga-Treppchen und das Final Four der Champions League in Köln. „Wir fahren aber auch nach Göppingen", lächeln sie. Hintergrund: Das letzte Auswärtsspiel der SG dieser Saison ist (noch) für das Kölner Finalwochenende terminiert. Zunächst steht aber das Lufthansa Final Four 2013 an. Das Event, bei dem sich vor zwei Jahren bei Carina Freier das SG-Dauerfieber entzündete.