Eine Ära geht zu Ende

15.05.2011 18:18

Mit einem Sieg im letzten Saisonspiel verabschiedet sich das Junior-Team der SG Flensburg-Handewitt aus der 3. Liga Nord. In einem Spiel mit vielen Höhen und Tiefen gewann die SG am Ende mit 32:29 (15:12) gegen den Bad Doberaner SV. „Ich bin einfach nur froh, dass wir das Spiel gewonnen haben“, war SG-Trainer Matthias Hahn nach seinem letzten Spiel als Trainer erleichtert. „So ein letztes Saisonspiel wo es um nichts mehr geht ist schwer."
Die junge SG-Mannschaft ohne Stammtorhüter Stephan Hampel, Top-Torschütze Lars Bastian und Kapitän Max Lipp brauchte eine leichte Eingewöhnungsphase, um nach dem 2:2 (5.) sich erstmals deutlicher zum 8:3 (10.) abzusetzen. Vor allem die agile Deckung der SG, zusammen mit Torwart Paul Weidner und das schnelle Umschalten von Deckung auf Angriff waren die Grundlage, dass die Führung beim 10:4 (14.) erstmals bei sechs Toren lag. Bei der SG setzte dann aber die Konzentration aus. Es wurden reihenweise klarste Chancen vergeben.
Diese Einladung nutzten die Gäste aus Mecklenburg und verkürzten Tor um Tor auf 11:9 (20.). Vor allem der flinke Mittelmann des DSV, Christian Gerber (8 Tore), überraschte die SG-Deckung immer wieder. Das SG-Trainergespann brachte Arseniy Buschmann als Spitze einer 5:1-Deckung, um den Radius des Spielgestalters einzuengen. In der Deckung fing sich die SG jetzt wieder, doch im Angriff lief nichts zusammen. Kurz vor der Pause scheiterte die SG noch mit zwei Strafwürfen und rettete eine 15:12-Führung in die Halbzeit.
Nach der Pause legte das Junior-Team einen Katapultstart in die letzten 30 Minuten der Saison hin und zog innerhalb von fünf Minuten auf 20:13 (35.) davon. Doberan wirkte geschockt und wusste kein Mittel gegen den Angriffswirbel der SG. In dieser Phase trafen Mark Blockus und Thies-Jakob Volquardsen fast nach Belieben. Als Letzter einen Strafwurf zum 27:18 (48.) in die Maschen legte und die SG erstmals mit neun Toren in Front lag, war die Luft aus der Partie. Doberan agierte jetzt robuster in der Deckung, die SG ließ wieder einige Chancen ungenutzt.
Die Gäste holten Tor um Tor auf. Beim 28:25 (54.) war der Vorsprung auf drei Treffer geschmolzen. Völlig unnötig hatte sich die SG in diese Situation gebracht und musste jetzt noch um den Sieg kämpfen. Mit einem Doppelpack zum 31:29 (60.) brachte Doberans Bester, Christian Gerber, die SG-Verantwortlichen ins Schwitzen. Leon Höck, der zwischenzeitlich Paul Weidner im SG-Tor abgelöst hatte, entschärfte jetzt einen Strafwurf der Gäste und sicherte damit den Sieg zum Abschluß der Saison.
Im letzten Angriff traf die SG zum 32:29-Endstand und ließ die Saison bei Bratwurst und Bier ausklingen. „Wir haben zweimal 15 Minuten guten Handball gespielt, das hat zum Glück gereicht. Am Ende hatte die Mannschaft den Stecker herausgezogen und die Konzentration verloren“, so Matthias Hahn nach dem Schlusspfiff. „Ich drücke der Mannschaft für die kommende Saison die Daumen und wünsche Klaus Gärtner viel Erfolg in der Oberliga."

Junior-Team: Weidner, Höck – Finkenstein (1), Blockus (5), Schmidt (3), Carstens, Buschmann (1), Dibbert (6), Koellner, Byg (3), Volquardsen (7/3), Scharge (3), Hennig (3/1)
Bad Doberaner SV: French, Prothmann, Hoene – Rabenhorst (2), Gerber (8), Heinrich (3), Jahn, Ritzrau (2), Landwehrs (2), Wiebe, Sonnemanns (3), Ruskov (7/5), Glamann (2)
Zeitstrafen: 8:6 Minuten; Siebenmeter: 6/4:6/5

Author: Thorben Weis

Back to: Aktuelles