Stripes
mogensen

Auslosung am 29. Juni

29.05.2018 -VELUX EHF Champions League: Die SG ist zum 14. Mal dabei

Der Jubel war groß, als die Spieler von Montpellier HB am Sonntag gegen 20 Uhr die Königsklassen-Trophäe entgegennahm. Das Team von Trainer-Legende Patrice Canayer setzte sich nach 2003 zum zweiten Mal auf Europas Thron. Eine interessante Randnotiz: Nach KS Vive Kielce und Vardar Skopje war die SG Flensburg-Handewitt Ende April gegen die Südfranzosen ausgeschieden und hat nun drei Mal in Folge im Viertelfinale gegen den späteren Triumphator den Kürzeren gezogen. Ein ungewöhnlicher Hattrick!

Die Verantwortlichen der EHF zogen eine positive Bilanz und blickten bereits nach vorne. Am 1. und 2. Juni 2019 wird bereits zum zehnten Mal das VELUX EHF FINAL 4 in Köln ausgetragen. Der Vorverkauf begann am letzten Wochenende. Mehrere Tausend Tickets sind schon abgesetzt. Die Auslosung der Gruppenphase ist für Freitag, 29. Juni, terminiert. Die SG wird zum 14. Mal seit 2003 dabei sein – die Rhein-Neckar Löwen zum neunten Mal. Ob ein dritter deutscher Vertreter mit einer Wildcard mitspielen darf, erscheint mehr als fraglich. Die EHF hatte angekündigt, sich wegen des Termin-Gerangels auf zwei Bundesliga-Teams zu beschränken.

Mit wem ist noch zu rechnen? Die Franzosen dürften nach dem diesjährigen Triumph wieder eine dreigliedrige Armada, bestehend aus Montpellier HB, HBC Nantes und Paris Saint-Germain HB, entsenden. In Ungarn errang Pick Szeged überraschend die Meisterschaft und ist ebenso wie Telekom Veszprém, dem Team von Ex-SG-Coach Ljubomir Vranjes, eine Bank. Der FC Barcelona, der HC PPD Zagreb, der RK Celje und Vardar Skopje gewannen wieder souverän den nationalen Titel. IFK Kristianstad behauptete sich in einem dramatischen schwedischen Endspiel mit 23:22 gegen HK Malmö. In Polen duellieren sich PGE Kielce und Wisla Plock. In Weißrussland rang der HC Meshkov Brest den erstarkten Rivalen SKA Minsk nieder. In Dänemark bestreiten Skjern Handbold (mit Anders Eggert) und BSV Bjerringbro-Silkeborg (mit Michael Knudsen, Søren Rasmussen und Drasko Nenadic) die Endspiele.

Von: ki