Stripes
mogensen

Das Finale steht

26.01.2018 -Europameisterschaft 2018: Schweden gegen Spanien

16 Jahre nach dem letzten Titelgewinn haben die Schweden bei einer Europameisterschaft erstmals wieder eine Medaille sicher. Sie schlugen in einem packenden Skandinavien-Duell die Dänen mit 35:34 (16:14, 28:28) und erreichten damit das Endspiel. Dort treffen sie am Sonntag um 20.30 Uhr auf die Spanier, die zuvor Frankreich mit 27:23 (15:9) bezwangen. Am Sonntag um 18 Uhr werden Dänemark und Frankreich um Bronze kämpfen.

Die erste Partie des Abends nahm einen nicht unbedingt erwarteten Verlauf. Die Franzosen hatten zuvor ihre sechs EM-Spiele allesamt gewonnen und rechneten zumindest mit einem Tanz auf Augenhöhe. Kentin Mahé markierte mit seinem zweiten Treffer das 8:8 (18.). Doch dann leistete sich der Weltmeister einen Einbruch und war zur Pause bereits mit einem Sechs-Tore-Rückstand konfrontiert. Nach 45 Minuten hieß es sogar 14:23. Die Entscheidung! Kentin Mahé verwandelte zwar noch einen Siebenmeter zum 21:24 (57.). Aber das war nicht mehr als Ergebnis-Kosmetik.

Wesentlich dramatischer war das zweite Halbfinale. Vor 9000 Zuschauern in der Arena Zagreb hatten die Schweden zunächst Vorteile. Hampus Wanne spielte praktisch durch, tauchte nach knapp 20 Minuten frei vor dem dänischen Gehäuse auf und erzielte mit dem ersten von insgesamt drei Toren das 8:12. Die Dänen fanden allmählich ihren Rhythmus. Der elffache Torschütze Rasmus Lauge, wie auch Henrik Toft Hansen erneut fast ständig auf der Platte, verkürzte auf 18:20 (44.). Anders Zachariassen, insgesamt zwei Mal zur Stelle, besorgte das 22:23 (51.). Aber erst Lasse Svan mit seinen Toren vier und fünf rettete den Danebrog-Handballern die Verlängerung. Dort hatten die Mannen um Jim Gottfridsson, der insgesamt sieben Mal traf, den längeren Atem. Beim anschließenden Jubeltanz fehlte Simon Jeppsson. Der Halblinke musste wegen einer Halsentzündung passen.

Enttäuschung bei den Dänen. Fotos: Beate Haar

Von: ki