Stripes
mogensen

Wieder ein packendes Spiel?

22.11.2017 -DKB Handball-Bundesliga: Reifeprüfung gegen den SC Magdeburg

Die SG Flensburg-Handewitt sammelte in der DKB Handball-Bundesliga zuletzt 17:1 Punkte. Mit einem Sieg gegen den SC Magdeburg, der vor der Saison zu den Kandidaten im Titelkampf gezählt wurde, würde die SG am Donnerstag um 19 Uhr eine Reifeprüfung ablegen und – zumindest bis Sonntag – den ersten Platz übernehmen. Eine besondere Motivationsspritze resultiert aus dieser Konstellation allerdings nicht. „Wir wollen ohnehin jedes Spiel gewinnen, und zu Hause gilt das noch mehr“, sagt Maik Machulla.

Der SG Trainer hat die generelle Marschroute für die letzten acht Partien des Jahres ausgegeben: „Da müssen wir alle gemeinsam durch, da müssen alle über den gewissen Punkt gehen.“ Personell sieht es solide aus. Bis auf Jim Gottfridssson und Magnus Rød sind wahrscheinlich alle Mann an Bord. Ein Fragezeichen steht nach wie vor hinter dem Einsatz von Jacob Heinl, dessen Schulter mal etwas mehr, mal weniger Probleme bereitet. Die Untersuchungen brachten bislang keine Klarheit. Rasmus Lauge hat sich indes zum Training zurückgemeldet. Sein Fehlen hatte sich am Sonntag, beim überzeugenden 37:30-Erfolg gegen Brest, nicht negativ bemerkbar gemacht. Das freute Maik Machulla besonders. „Wir versuchen uns so aufzustellen, dass wir nicht von einzelnen Spielern abhängig sind“, erklärt der Coach. „Das macht uns unberechenbarer und tut dem allgemeinen Mannschaftsgefühl sehr gut.“

Vor dem kommenden Gegner hat er eine hohe Meinung und sieht den SCM als sinnvoll verstärkt an – auch wenn die Zahlen andere Aussagen nahelegen. Mit 18:10 Punkten haben die Bördeländer, die zum Saisonstart die Spitzenpositionen als Wunschrichtung ausgegeben hatten, schon etwas Boden verloren. „Der SCM hat aber nur gegen Top-Teams verloren“, weist Maik Machulla auf die Niederlagen gegen Berlin, Kiel, Melsungen, Hannover und die Rhein-Neckar Löwen hin.

Auch das Torverhältnis birgt Erklärungsbedarf. Der SCM hat mit 434 Treffern die gefährlichste Offensive, kassierte mit 393 Gegentoren aber auch so viele wie kein anderer Kontrahent. Maik Machulla: „Die Magdeburger spielen einen sehr schnellen Ball, sodass auf beiden Seiten mehr Angriffe gefahren werden. Ich finde, dass der Abgang von Finn Lemke in der Abwehr gut kompensiert wurde.“ In jedem Fall erwartet der Trainer wieder ein enges Duell. So wie im Heimspiel vor 14 Monaten, als Kentin Mahé mit dem Schlusspfiff per Siebenmeter einen 26:25-Erfolg rettete.

Auf zum nächsten Heimspiel. Foto: Ki


Splitter
Karten-Situation. Es gibt noch einige Stehplatz-Tickets, und zwar im SG-Online-Shop, im Scandinavian Park Handewitt, im Angelner Autohuus und an der Abendkasse. Die SG Tickethotline ist erreichbar unter: 01806-997718 (0,20 €/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,60 €/Min).

Fernsehen. Der Pay-TV-Sender „Sky“ steigt um 18.45 Uhr in die Berichterstattung ein.

Live-Ticker. Zum Live-Ticker der DKB Handball-Bundesliga geht es hier.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Exe. Drei Gelenkzüge von AKTIV BUS und Förde Bus fahren ab 17.30 Uhr vom Parkplatz „Exe“ zur FLENS-ARENA. Bis 45 Minuten nach dem Spiel pendeln die Busse zwischen FLENS-ARENA und Exe.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Fördepark. Ein Gelenkzug fährt ab 17.30 Uhr vom Parkplatz Fördepark (Haltestelle Linie 14) zur FLENS-ARENA. Bis 45 Minuten nach dem Spiel pendelt der Bus zwischen FLENS-ARENA und Fördepark.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Handewitt. In Handewitt startet um 18.15 Uhr ein Gelenkbus von der Wikinghalle nach Flensburg. Nach Handewitt fährt ein Bus 25 Minuten nach Spielschluss zurück.

Hallen-Öffnung. Die FLENS-ARENA öffnet um 17.30 Uhr.

Schiedsrichter. Peter Behrens und Marc Fasthoff (Düsseldorf).

Statistik. Seit 1992 standen sich beide Teams 59 Mal gegenüber. 32 Mal gewann die SG, 23 Mal der SC Magdeburg. Das Torverhältnis lautet 1606:1543. 

Von: ki