Stripes
mogensen

Abschiede rücken näher

18.05.2018 -DKB Handball-Bundesliga: Mit einem weiteren Heimsieg gen Spitze?

Geht noch etwas im Titelkampf? Der Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen unterlag am Sonntag bei den Füchsen Berlin mit 23:29. Damit liegt der Meister „nur“ noch zwei Zähler und 58 Tore vor der SG Flensburg-Handewitt. „Man schaut im Sport immer nach oben“, sagt SG Trainer Maik Machulla. „Wir müssen bereit sein und die Chance ergreifen, wenn die Löwen uns noch einmal das Tor öffnen.“ Er kennt allerdings auch das Restprogramm des Meisters, das nur ein Auswärtsspiel in Erlangen sowie Heimauftritte gegen Melsungen, Ludwigshafen und Leipzig kennt. Daher wird es für die SG am Sonntag (12.30 Uhr, FLENS-ARENA) gegen GWD Minden in erster Linie darum gehen, den zweiten Platz zu verteidigen.

Die Füchse Berlin befinden sich weiterhin im Nacken, nachdem sie am Donnerstag die TSV Hannover-Burgdorf mit 25:24 niederkämpften. „Wir haben es in der eigenen Hand“, betont Maik Machulla. „Wenn wir unsere drei Spiele allesamt gewinnen, können die anderen strampeln so viel sie wollen.“ Gegen GWD Minden bekommt es die SG mit einem Gegner zu tun, der abseits jeglicher Sorgen befreit aufspielen kann und mit Shooter Christoffer Rambo oder Spielmacher Dalibor Doder einige besondere Könner in seinen Reihen hat.

Bei der SG rücken etliche Abschiede immer näher. „Nur noch drei Spiele werde ich für die SG bestreiten, nur noch zwei Mal in der Hölle Nord auflaufen – dann ist ein Traum zu Ende“, sagt Rückraumass Thomas Mogensen. „Ich versuche, diese Gedanken wegzuschieben und nur an die sportliche Mission zu denken: Wir wollen die letzten drei Spiele unbedingt alle gewinnen.“ Jacob Heinl fehlt indes aufgrund seines Muskelfaserrisses im Adduktorenbereich. „Wir sind zuversichtlich, dass er sich am letzten Spieltag auf dem Feld präsentieren kann“, teilt Maik Machulla mit.

Da sich auch bei Anders Zachariassen die Ausheilung der Bänderblessur hinzieht, steht am Sonntag mit Henrik Toft Hansen nur ein nomineller Kreisläufer zur Verfügung. Nur gut, dass in der letzten Woche genug Zeit für die Regeneration war. Es wechselten sich intensive Einheiten mit freien Tagen ab. „Eine solche Situation ist sehr schön“, findet Maik Machulla. „Meine Spieler können sich mental und körperlich entspannen, wir können uns sehr gut vorbereiten und werden dann frisch in die Partie gehen.“

Im Hinspiel gab es einen 34:30-Erfolg.

Splitter
Karten-Situation. Es gibt nur noch einige Stehplatz-Tickets, und zwar im SG-Online-Shop, im Scandinavian Park Handewitt, im Angelner Autohuus und an der Abendkasse. Die SG Tickethotline ist erreichbar unter: 01806-997718 (0,20 €/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,60 €/Min).

Fernsehen. Der Pay-TV-Sender „Sky“ steigt um 12.15 Uhr in die Berichterstattung ein.

Live-Ticker. Zum Live-Ticker der DKB Handball-Bundesliga geht es hier.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Exe. Drei Gelenkzüge von AKTIV BUS und Förde Bus fahren ab 11.00 Uhr vom Parkplatz „Exe“ zur FLENS-ARENA. Bis 45 Minuten nach dem Spiel pendeln die Busse zwischen FLENS-ARENA und Exe.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Fördepark. Ein Gelenkzug fährt ab 11.00 Uhr vom Parkplatz Fördepark (Haltestelle Linie 14) zur FLENS-ARENA. Bis 45 Minuten nach dem Spiel pendelt der Bus zwischen FLENS-ARENA und Fördepark.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Handewitt. In Handewitt startet um 11.45 Uhr ein Gelenkbus von der Wikinghalle nach Flensburg. Nach Handewitt fährt ein Bus 25 Minuten nach Spielschluss zurück.

Hallen-Öffnung. Die FLENS-ARENA öffnet um 11.00 Uhr.

Schiedsrichter. Michael Kilp (Oberursel) und Christoph Maier (Steinbach).

Statistik. Beide Teams standen sich bislang 55 Mal gegenüber. Die SG gewann 42 Partien. Nur neun Mal gingen die Mindener als Sieger vom Spielfeld. Das Torverhältnis lautet 1562:1288.

Von: ki