Stripes
mogensen

Die letzten vier Wochen der Saison

12.05.2017 -DKB Handball-Bundesliga: Die SG biegt auf die Zielgerade ein

Es kommen wohl nur noch zwei Mannschaften für die deutsche Meisterschaft in Frage: Die Rhein-Neckar Löwen, die die Tabelle der DKB Handball-Bundesliga anführen, und die SG Flensburg-Handewitt. Die Nordlichter liegen nur einen Zähler zurück und können noch aus eigener Kraft den Titel erringen. Eine Voraussetzung für dieses Vorhaben: Am Sonntag ab 15 Uhr ein Heimsieg gegen den TBV Lemgo. „In Westfalen hatten wir in der Hinrunde ein schweres Spiel“, erinnert sich Lasse Svan. „In der FLENS-ARENA wollen wir nun unseren Heimvorteil voll nutzen.“

Der Rahmen für ein weiteres Handballfest ist in jedem Fall gegeben. Gesundheitspartner BARMER GEK hat sich beim Dauerbrenner der DKB Handball-Bundesliga das Prädikat „Sponsor of the day“ gesichert, während Anders Eggert mit vielen Toren sein viertletztes Heimspiel im SG Trikot krönen will: Anders Eggert wird Sonntag 35 Jahre alt. Und alle gemeinsam wollen nach der zweiwöchigen Pause im Vereinshandball in den Zug einsteigen, der in vier Wochen mit der zweiten deutschen Meisterschaft stoppen soll. „Wir denken weiterhin von Spiel zu Spiel“, erklärt SG Coach Ljubomir Vranjes. „Aber in dieser letzten Phase der Saison kennen wir den Spielplan – und wir haben ein übergreifendes Ziel: Wir wollen die letzten sieben Partien allesamt gewinnen.“

Seit Dienstag trainiert der SG Clan wieder gemeinsam. In der letzten Woche war nur ein Quintett im SG Stall verblieben und hielt sich mit Laufeinheiten sowie Kraft-Training fit. Ein Dutzend Teamkollegen kehrte mehr oder weniger zufrieden von ihren Länderspielen zurück. Ljubomir Vranjes äußert sich sehr angetan von der Fokussierung seiner Truppe auf den Trainingsbetrieb – trotz aller Widrigkeiten, die aus dem Zeitpunkt resultieren. Nach 51 Pflichtspielen im SG Dress und weiteren Aufgaben mit den diversen Nationalmannschaften ist der „Akku“ ausgereizt, kann nicht mehr in jeder Übungseinheit Vollgas gegeben werden. „In den letzten Wochen wird die Intensität voll auf die Spiele fokussiert“, erklärt Ljubomir Vranjes. „Ich habe ein gutes Gefühl: Meine Mannschaft ist bereit durch Wände zu gehen.“

Der TBV Lemgo steht indes mit dem Rücken zur Wand, braucht jeden Punkt um sich von einem Abstiegsplatz zu entfernen. Dabei werden alle Kräfte gebündelt, wie der Oster-Coup gegen den THW Kiel (34:30) unterstreicht. „Es muss niemand denken, dass wir vor einer leichten Aufgabe stehen“, warnt Ljubomir Vranjes. „Lemgo wird aufgrund des Existenzkampfes mit einer hohen Intensität antreten – wir aufgrund der Chancen in der Meisterschaft.“ Neben Holger Glandorf und Ivan Horvat scheinen alle anderen Akteure einsatzbereit zu sein. Beim Gast aus Westfalen werden mit Rolf Hermann und Donát Bartók gleich zwei Linkshänder ausfallen.

Thomas Mogensen: Im Hinspiel 33:29 in Lemgo.

 

Splitter
Karten-Situation. Die Partie ist restlos ausverkauft.

Live-Ticker. Zum Live-Ticker der DKB Handball-Bundesliga geht es hier.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Exe. Drei Gelenkzüge von AFAG und AKTIV BUS fahren ab 13.30 Uhr vom Parkplatz „Exe“ zur FLENS-ARENA. Bis 45 Minuten nach dem Spiel pendeln die Busse zwischen FLENS-ARENA und Exe.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Flensburg-Fördepark. Ein Gelenkzug von AFAG fährt ab 13.30 Uhr vom Parkplatz Fördepark (Haltestelle Linie 14) zur FLENS-ARENA. Bis 45 Minuten nach dem Spiel pendelt der Bus zwischen FLENS-ARENA und Fördepark.

SG-BUS-Shuttle-Dienst Handewitt. In Handewitt startet um 14.15 Uhr ein Gelenkbus von der Wikinghalle nach Flensburg. Nach Handewitt fährt ein Bus 25 Minuten nach Spielschluss zurück.

Hallen-Öffnung. Die FLENS-ARENA öffnet um 13.30 Uhr.

Schiedsrichter. Christian Moles (Heddesheim) und Lutz Pittner (Laudenbach).

Statistik. Die Bilanz ist absolut ausgeglichen. Von den bisherigen 68 Partien haben die SG und der TBV jeweils 29 Mal gewonnen. Zehn Mal gab es ein Remis. Das Torverhältnis lautet 1731:1687.

 

Von: ki